· 

Hase

Ostern - ich gestehe... nicht wirklich mein Feiertag. Und ich spreche hier nicht von der Auferstehung Christi. Das hat alles seine Berechtigung.

Nein - ich mag das ganze Osterhasen Getue nicht. Obwohl essen tue ich die Schokodinger schon gerne...am liebsten in Weiss...wenn ich mich denn nun nicht wieder auf Zuckerfrei gesetzt hätte...hahaha

 

Doch schon als Kind fand ich es doof auf Eier- oder Nestersuche zu gehen und die Aussage: "Der Osterhase hat diese für euch versteckt" konnte ich nicht glauben. "ES GIBT KEINEN LEBENDEN OSTERHASEN" mit dieser Meinung war ich schon von klein auf der Freuden Killer meiner Mama. Vielleicht wäre es anders gekommen hätte ich sie nicht beim Süssigkeiten verstecken beobachtet. Dumm gelaufen würde ich mal sagen.

Doch ihr Gesicht dabei war zu süss. Sie lächelte so zufrieden. Ein ganz anderes Lächeln, als das was ihr Gesicht zeigte, wenn sie nicht mehr wusste, wo sie etwas versteckt hatte. Manchmal fanden wir 2 Wochen später noch ein gekochtes Ei in den Socken oder anders wo...oder etwas anderes zum Naschen. Im Nachhinein muss ich darüber lachen. Doch du glaubst es nicht? Es dauerte Jaaaaahre bis sie damit aufhörte dieses, ihres Ritual, abzulegen. Hat sie das tatsächlich?

Es war unbestritten ihr Feiertag der Feiertage und es gab bis ich etwa 19 oder so, ach was sag ich...sogar Schatz durfte schon Nestchen suchen. Diesen Ostersonntäglichen Ablauf, die Familientreffen mit diesem Ausgang...also Jaaaaahre…ist echt nicht übertrieben. Sie ginge mit der heutigen Aussagenweise als "Osterqueen" durch. Gott hab sie seelig! 

Und dann war da noch mein Bruder. Genauso hartnäckig - und trotzdem anders...denn er machte aus allem eine...wie sagt man heute... eine Challenge. Wer hat am meisten Süssigkeiten gefunden, wer hat mehr rote oder gelbe...Wer ist besser im Eierklopfen! Wer hat den grösseren Schokohasen...es nahm kein Ende. Als ob man an so was messen kann, wer besser ist. Da musste schon was Richtiges für mich daherkommen, um mich zu einem Wettkampf hinter dem Ofen hervorzulocken. hahaha

 

Und um das hier richtig zu stellen... ich mag Hasen. Die echten. Ich fand es großartig mich zwischen den Ställen von Onkel Jo aufzuhalten, wenn ich dort als kleines Kind meine Tage oder Wochen bei Tante und Onkel verbringen durfte. "Du darfst deine Fingerchen nicht hineinstecken" ermahnte er mich "die können beissen" Riesig waren sie, die Kaninchen und sie machten mir Eindruck, doch ich liebte den Geruch des Heu und Stroh und wie weich ihr Fell war, wenn ich in Onkels Beisein einen streicheln durfte.

Einmal nahm er mich sogar auf eine Zuchtschau mit. Dort rettete er mich vor einem gar grusligen Sirup, dass die Bedienung vor mich hingestellt hatte. Natürlich hatte ich voller Vertrauen daran genippt, doch als ich an seinem Ärmel zupfte und erklärte: "Onkel - der Sirup schmeckt so komisch." Bestellte er sofort einen richtigen "das ist der Sirup für Kinder, weisst du sie hat dir aus Versehen einen für Erwachsene gebracht." Ich schwor mir, dass auch wenn ich erwachsen bin, ich so einen Sirup wie Onkel ihn dann trank trotzdem nie trinken werde. Zu eklig der Geschmack und Onkel war einmal mehr mein Held. 

 

Später als ich Schatz kennenlernte, fand ich im Hobby seines Patenonkel denselben Geruch, die gleichen Geräusche und die Behausungen für Kaninchen wieder. Ich weiss - heute ist das Tierschützerisch nicht mehr konform, doch damals war es normal. Auch er ermahnte mich nicht hineinzugreifen und ihnen möglichst keinen Namen zu geben. Denn nebst Ausstellungen, vor denen den dunklen Hasen, die wenigen vereinzelnden weissen Härchen gezupft wurden, damit sie schöner aussehen würden und mehr Punkte und vielleicht eine Trophäe einbringen würden, hielt er auch welche für den Kochtopf. Auch das war damals üblich...und hatte bestimmt seit dem Krieg mehrere Haushalte, die das so hielten. 

 

Dann war da noch ein Ostern als ich etwa 8 Jahre alt war und ein guter Nachbar in einer grossen Kasserolle einen fertig zubereiteten Kaninchenbraten in Rotweinsauce vorbeibrachte. Direkt vom Ofen von Haus zu Haus bei uns auf den Tisch. "Du musst keine Angst aben" sagte der Welsche Nachbar zu meinen Eltern"Rotweinsoss ist auch für Kindeer...Alkohol verkocht." 

Jenes Kaninchen, das lecker schmeckte...sehr sogar (denn Fleisch war bei uns zu Hause eher Mangelnd) Bis Papa sagte und damit die Rotweinsauce zum kleineren Problem wurde: "die Knochen sind aber nicht von einem Hoppler." und der gute Nachbar eingestand das es "Wilde Katze aus den Rebberg" sei.  Okay - vielleicht nicht die ideale Geschichte und trotzdem machen genau solche ein Leben aus. Somit auch Ostern.

Dinge, die man damals nicht gut fand, Dinge die schief liefen... Dinge, die man besser hätte machen können und Osterverstecke, die man hätte bleiben lassen können und das ganze Gedöns von Meister Lampe und so. Hätte – hätte Fahrradkette…hahaha

Nach Jahren lacht man darüber oder schmunzelt zumindest.

Schlimmer noch und nun kommt`s grad faustdick ... Man wird älter und dann ... rate mal was ich für meine Freunde und Bekannte zusammen gestellt habe...? richtig!

Mama - ich bin anscheinend doch deine Tochter - hahaha - kleine Ostertaschen die ich dann heimlich (jetzt wohl nicht mehr ganz so heimlich - hahaha) vor ihre Türen stelle. So als wäre der Osterhase da gewesen...hahaha

In diesem Sinne - Ich wünsche dir frohe Ostertage und bis Bald wieder auf diesem Kanal... 

 

Grüsst Meister Lampe von mir…, wenn ihr ihn seht…hahaha

Kommentar schreiben

Kommentare: 0