· 

Getroffen

Als ich mir das gestern Geschriebene von Nayas Beautybehandlung nochmal durch den Kopf gehen liess...musste ich schmunzeln.

Naya ist echt eine lustige Nudel. Sie lernt fürs Leben gern und ist für allerlei Unfug zu haben. Doch an dem sich auf die Seite legen, vor dem Kämmen, haben wir Beide echt lange dran rumgeknabbert. "Es würde so vieles vereinfachen." erklärte ich Schatz, so als würde er nicht wissen auf was es bei einem guten Miteinander beim Kämmen ankommt. "Doch wenn sie nicht will, und das ist die meiste Zeit, dann ist sie wie festbetoniert. ich kann sie kaum bewegen." erzählte ich weiter. "Dann muss ich meinen berühmten Judogriff anwenden und sie fällen..." gab ich etwas demotiviert an.

Also um hier klar bleiben zu können:

A) Der besagte Judo Griff ist kein wirklicher. Ich packe einfach die Beine und versuche sie, so sanft wie möglich auf die Seite zu legen. 

B) ich mag es gar nicht, wenn ich Druck oder Zwang anwenden muss. Deswegen blieb ich weiterhin daran ihr das Freiwillige schmackhaft zu machen.

C) Es gibt kein C... hahaha

Doch das Training bestand darin, dass wenn sie sich im Alltag von sich aus auf die Seite legte, ich sie sanft anblies und wenn sie liegen blieb, bekam sie ein Leckerchen. 

Es hört sie so einfach an, ist es auch --- doch sobald es ans Kämmen ging oder bei der Osteopathie war in ihrem blonden Köpfchen alles was zum Erfolg führen würde, plötzlich erfolglos.

Was habe ich vor vielen Jahren gelernt - Ein Hund muss eine Trainingseinheit 100erte von Malen geübt haben, damit sie in allen Lebenslagen sitzt. In dem Fall eher liegt. 

Ich war einfach mit Naya verwöhnt, weil sonstige Dinge Ratzfatz von ihr angenommen werden. Und diese dann wie ein Geschenk funktionieren. Nur dieses elende auf der Seite liegen. Es war zum Haare raufen.

Es blieb nichts anderes übrig als am Ball zu bleiben oder besser gesagt am Hund.

Damit es ihr nicht langweilig wird habe ich nicht verbissen nur an dem trainiert. Und dann kam etwas ins Spiel, dass wir so nebenbei, eigentlich eher aus einem Zufall heraus das "Bumm" gelernt haben.

Es war so - Als sie mich eines Tages bedrängte (ja das kann sie hie und da auch - hahaha) weil sie was wollte, sagte ich ihr, für sie ganz überraschend und etwas laut Bumm. Sie ging sofort ins Platz und liess sich auf die Seite fallen. 

Nein - genau das kann ich nun nicht für das vorhererwähnte Seiten liegen benutzen.  Denn als sie sich nach dem Bumm so fallen liess, gab sie Widerworte in einem langgezogenen Bellen und Heulen. Ich musste so heftig lachen, dass sie wie ein Flummy aufsprang und weiteren Spass einforderte. Ich sagte noch einmal Bumm...sie zeigte genau dasselbe wieder. Sich fallen lassen und heulen... Na Bravo - durch mein Lachen habe ich genau dieses Verhalten gefördert. Mehr noch machte sie eine Art Schnappen in die Luft. Ich sag ja - Arbeitssame Hunde sind ein Segen, Kluge Hunde genauso, doch manchmal kann es auch das Gegenteil sein, weil sich Dinge so rasch manifestieren können.

In dem Fall machten ich/wir eine Westernsequenz draus.

*Bumm* = fallen, Vorspielen von Atemnot und Verwundungsheulen, liegenbleiben, bis das Wort Ok ausgesprochen wird. Es fehlt nur noch Ennio Morricones Song dazu. Hahaha  

Natürlich klappt mittlerweile auch das zarte Anhauchen mit anschliessendem hinlegen um sie zu Kämmen. Worüber ich sehr froh bin.

 

Eine kleine Geschichte muss ich noch erzählen.

Wir waren vor ein paar Tagen unterwegs und trafen auf ein altes Ehepaar. Sie hatten Jahrzehnte lang auch Hunde, doch auf Grund ihres hohen Alters, hatten sie sich nach dem Ableben des Letzten Vierbeiner, gegen eine neue Adoption entschieden. Dafür sind sie nun Fan von Naya. Wir spazierten eine Weile miteinander und tauschten uns über die Körperlichen Befindlichkeiten, die Weltlage und das Wetter aus. Ok ein bisschen Nachbarschaftstratsch war auch dabei.

Als sich unsere Wege zu trennen schienen, blieben wir stehen und standen uns gegenüber. Tatschten noch ein wenig. Naya stand erst neben Schatz, beschloss dann jedoch: "Mmmhhhh wenn ich mitten drin stehe, dann habe ich alles schön im Überblick."

Ich musste mir das Schmunzeln verkneifen. Der alte Herr meinte plötzlich: "Naya hat sich ja wahnsinnig gemacht. Wenn ich da an die Anfänge denke, wo sie alles und jedes angebellt hat." Seine Frau nickte und stimmte ihm zu: "Das ist wahr, sie war überhaupt nicht entspannt, wenn wir uns trafen, doch jetzt..." Als hätte Naya jedes Wort verstanden legte sie sich in dem Moment in der schönsten Sphinx Stellung ins Platz. Jeder Hundesportler wäre entzückt gewesen. Mehr noch guckte sie die Beiden keck an und genau das hatte sein Wirkung: "Ei bist du eine Feine, so schön machst du das..." sagte die alte Dame begeistert. Naya guckte jeden von uns an – sie wäre für jede Schandtat bereit gewesen. Nach so viel Lob…tut man was man kann! hahaha

Schatz sagte: "Ja, Ja unser Maiti - Sie ist wirklich eine spezielle Nummer und was sie alles gelernt hat." Er begann aufzuzählen, was sich alles verbessert hat und dann kann sie sogar noch Bumm. Naya guckte kurz: "Er hat Bumm gesagt, das kenne ich" schien sie zu sagen und er hatte den Satz kaum zu ende gesprochen, liess sie sich schwer getroffen heulend und nach Luft schnappend auf die Seite fallen.

Mitten auf der Strasse...so laut, dass ich froh war, dass sich nicht irgendwelche Fenster öffneten, um zu sehen welcher Hund da verletzt worden ist. Laut war auch das Gelächter von uns vieren. Naya blieb liegen, bis Schatz "Ok" sagte, da juckte sie auf und forderte Streicheleinheiten bei dem alten Ehepaar.

"Ja - ja - unser Zirkuspferdchen, die ist der Hammer. Ich hätte nie gedacht, dass sie aus einem Redeschwall heraus dieses Wort auffängt und es dann auch noch umsetzt." sagte ich lachend zu Schatz als wir auf dem Nachhauseweg waren "ich muss so viel wegen ihr lachen und sie geniesst diese Art von Aufmerksamkeit richtig."

 

Wir hoffen, dass wir Naya noch viele Jahre so erleben dürfen...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0