· 

Beautytime

Vor wenigen Minuten kam mir die Idee: "Ich könnte doch meinen heutigen Blogintrag draussen schreiben." Warum kam ich nicht schon früher drauf.

Vielleicht weil ich so einiges Installieren muss...Netzanschluss, Sonnenschirm, die passende Stelle damit ich noch W-Lan Anschluss habe...

In manchen Dingen bin ich manchmal festgefahren. Tue das was ich immer tue. Oder ist es aus Bequemlichkeit? Ach, ich möchte nun gedanklich nicht weiter graben. Es ist wie es ist und heute ist es anders. Und nun sitze ich da - es ist gleich ganz anders. Der Frühling ruft nun noch mehr. Zumal ich in kurz Arm Shirt hier sitzen kann. Mit dem Rücken zum Schopf, der in seiner dunkelbraunen Lasur die nötige Wärme abstrahlt. Mein Blick auf das Vogelhaus, welches rege besucht, zu meiner linken Naya die auf ihrer Decke döst. Dies nach dem ich sie noch vor wenigen Minuten ebenfalls hier draussen durchgebürstet habe. Auch ihr Fellkostüm rief nach Printemps (Frühling). Vor einigen Tagen bemerkte ich, dass obwohl ich sie regelmässig ein- bis 2x die Woche unter die Fittiche nehme, grössere Filzplatten vorhanden waren. "Oh mein Gott - du glaubst nicht wie viel Wolle ich allein aus einem Bein herausgeholt habe." erzählte ich Schatz "Doch" sagte Schatz "Das glaube ich sofort - schliesslich ist es jedes Frühjahr mit unseren Hunden dasselbe." Recht hatte er, doch auch in diesem Belang gibt es Dinge, die man ganz schnell wieder vergisst oder verdrängt. hahaha

So habe ich nun die letzten Tage an jedem Tag ein Bein und jedes Mal den Körper gekämmt. Um uns nicht zu überstrapazieren eine gute Lösung. "Ganze Toupets hätte man damit machen können, so viel holte ich wieder an Unterwolle raus." erzählte ich Schatz, wenn er abends beim Heimkommen zu Naya liebevoll sagt: "Na - hat dich Angel heute wieder gebürstet. Du bist ein schönes Mädchen." 

Mmmmmhhhh! So als würde ich sie sonst in Sack und Asche gehen lassen. hahaha

Nein im Gegenteil mein derzeitiges Wochenprogramm wird nun wieder auf Täglich hochgeschraubt. Dann ist alles wieder etwas einfacher.

Also rechtmässig, wenn ich mir das so überlege, wäre es Schatzes Aufgabe... Ehrlich - Nein ich will mich nicht drücken. Doch ER ist auf Naya Papieren als Besitzer eingetragen. Ich muss grade über meine eigene Aussage lachen, denn als wir den ersten Hund adoptierten (Harun) welcher auch auf ihn eingelöst war, erklärte Schatz einmal in einer lustigen Runde: "Wir haben eine faire Abmachung, wenn es um den Hund geht. Meiner Frau gehört der vordere Teil, der gefüttert werden muss und genauso der hintere Teil, dort wo es wieder raus kommt... (da war schon ein Riesengelächter im Gange) und mir gehört der wichtige Mittelteil." Nun waren definitiv alle Lacher auf seiner Seite.

Natürlich kämmte er SEINEN Harun, gab ihm auch sein Futter und machte andere wichtige Dinge mit ihm. Wenn er zu Hause war. Doch im Laufe der Jahre und als wir dann 2 Hunde hatten (Aramis - Haruns Sohn - MEIN Hund - lach) war er beruflich immer eingespannter und ich arbeitete nur noch in Teilzeit, oder zu Hause. Also viel das Los auf mich, das zu tun was notwendig ist. 

Es ist schon alles recht so wie es bei uns läuft und als ehemalige ausgebildete Frisörin würde ich bestimmt Entzugserscheinungen bekommen, wenn ich nicht regelmässig in Haaren rumwuseln könnte. Und wenn du nun vorher aufgepasst hast, dann fragst du dich vielleicht... jeden Tag ein Bein und den Körper...doch vom Kopf war keine Rede. Richtig! Der kam gestern dran - die Haare aus den Ohren entfernen, die Ohren putzen, dass ebenfalls verfilzte Schnäuzchen und alles drum rum entwirren, die Zähne kontrollieren, allfälliger Zahnstein entfernen...

 

Ja, ja... es gibt Arbeit...doch bei so einem lieben Beautybehandlungsgast wie meine Naya, die selten bis gar nie reklamiert, da macht es richtig Freude dieser oft Schweisstreibenden Tätigkeit nachzugehen. Und wenn sie dann am Ende durch ein Spiel über den Rasen flitzt und ihre Haare aussehen, als kämen sie frisch aus dem Trockner, so fluffig und fein, dann geht jedem das Herz auf. "Was für ein schönes Mädchen" sie sieht mich an und macht ihre typisches zufriedenes Lachgesicht. Das ist dann mein Lohn. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0