· 

Gleichstellung

 

Der Frauentag welcher Weltweit am 8. März angekündigt, weist auf die Gleichstellung von Frau und Mann hin. Meist lautstark und kämpferisch, in Demos und Auftritten...

Es heisst: "Dabei werden unter anderem traditionelle Rollenbilder und deren Verankerung in der Gesellschaft sowie die Bereitschaft, eine Führungsposition anzutreten, beleuchtet."

Ich finde es immer gut für etwas einzustehen, dass einem auf dem Herzen liegt und deren logischer Notwendigkeit einer Veränderung bedarf.

 

Doch für mich beginnen viele Dinge in der Kleinigkeit und damit sind wir oder zumindest viele Frauen noch nicht durch.

Warum mir gerade diese anschliessenden Geschichten in den Sinn kommen, als ich heute Morgen einen Beitrag zum Weltfrauentag las??? Das weiss der Geier.

Vielleicht weil es mich schon lange ein klitzekleines bisschen stört und es mit Gleichstellung zu tun hat.

Kürzlich beim Zappen von Sender zu Sender, blieb ich bei einer Sendung hängen, bei der Blinddates Kandidaten sich zu einem Abendessen treffen.

Als es bei einem Paar am Ende um die Bezahlung des Verspeisten geht, bringt er den Vorschlag, da man sich ja noch nicht so gut kennen würde, könne doch jeder seinen Teil selbst bezahlen.

Wenige Sequenzen später, antwortet sie auf die Frage, ob sie den Herrn nochmalig treffen möchte: "Nein - ich habe einen Gentlemen erwartet, der mich zum Essen einlädt. Dass er das nicht getan hat, sei ein NO GO!" Sei verdrückte einige Tränen und ging.

Auch wenn ich immer versuche Meinungen gelten zu lassen und mich diese Geschichte ja auch nicht wirklich was angeht, verstand ich das Ganze nicht und die Äusserung von ihr konnte ich kaum glauben. 

An dem soll es scheitern? Unglaublich, zumal sie kurz vorher bei einer Zwischenbefragung erklärt hatte, wie selbstständig und unabhängig sie sei und dieser Mann sei ein Volltreffer – er sei so passend, es sei einfach unglaublich.

Bei der Befragung des Herrn über den Ausgang dieses Dinners, antwortete er: "Es war für mich ein Test, ob sie unsere Zukunft an so was fest macht." winkte kurz in die Kamera und verschwand.

 

Nicht genug, einige Tage später, erklärten Frauen bei einer Befragung auf der Strasse genau zu diesem Thema, dass sie es schon erwarteten vom Herrn eingeladen zu werden. Egal wie lange man sich schon kenne. Dies war beinahe der einheitliche Konsens der Damen jeglichen Alters. 

Gestern, ich wartete auf Schatz...als Überbrückung griff ich zur TV-Fernbedienung. Ich platze mitten in ein Interview einer Influencerin. (noch keine 30 Jahre jung) Sie sei schon längere Zeit auf der Suche nach Mister Right. Doch nun hätte sie ihn gefunden. Einen Schweizer! Dies betonte sie 3-mal.

Obwohl die Liebe erst einen Monat jung, sei sie zuversichtlich, dass es etwas Dauerhaftes sein könnte.  Auf die Frage, was denn ihr Zukünftiger Partner mitbringen muss, wie der Traummann sein müsse. "Also er müsste auf jeden Fall mehr verdienen als ich, oder zumindest in etwa dasselbe. Schliesslich bin ich selbstständig und will keine Probleme durch einen weniger verdienenden Mann schaffen."

Der Reporter fragte was denn so ihr Gehalt sei. Er möchte sich eine Vorstellung machen. "Mein Monatsgehalt besteht aus 5bis 6-stelligen Beträgen." 

Es sei ihr von Herzen gegönnt.

Jedoch beginnt Gleichberechtigung wie alles andere im Kleinen und wird manchmal mit einem Satz zu Nichte gemacht. Das Pendel sollte nicht plötzlich auf die Gegenseite ausschlagen und dort hängen bleiben. Gleich behandelt zu werden, heisst Frau und Mann haben das Anrecht auf dieselbe Behandlung und Möglichkeiten.  Das gefällt mir...

Meine Gedanken spuckten Frage um Frage hervor. Wäre es mir in den Sinn gekommen, damals als ich Schatz kennengelernt habe, zu fragen wie sein Gehalt und seine Ersparnisse aussehen? NEIN!

Ich war für mich selbst zuständig und bewältigte mein Leben allein.

Oder schlimmer noch, zu fragen und ihn dann ziehen zu lassen, weil es mir vielleicht am Ende zu wenig gewesen wäre? NEIN!

Da zählten andere Dinge. Herzenssachen!

 

Ist es nicht so, dass wenn Frau das Leben will, von dem seit ewigen Zeiten gesprochen wird, dann gehört hinzu, dass jeder seine Rechnung bezahlt oder auch mal ein Mann eingeladen wird. Ein Gleichgewicht, Respekt und Anerkennung geschaffen wird.

Wenn die Frau sich eine Finanzielle Unabhängigkeit und Eigenständigkeit geschaffen hat, dann ist es doch Wurst, ob er weniger verdient. Getrennte Kasse ist das Lösungswort. 

Und ganz am Ende dieses heutigen Beitrages sei etwas erwähnt: "Es ist keine Schande, wenn Mann und Frau sich entschieden, haben in dem sogenannten alten Rollenbild leben zu wollen. Solange niemand unterdrückt wird oder schlecht behandelt. Es muss doch jeder so entscheiden, wie es für sie und/oder ihn passt. 

 

Darum wünsch ich allen, egal welches *Lebensmodell* gewählt wird, dass aller Beste mit einen Landeplatz für die Liebe und dies auf Dauer. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ruth Vordermann (Dienstag, 08 März 2022 10:56)

    Ein grossartige Geschichte ,bin genau deiner Meinung . Liebe Grüsse

  • #2

    Hei Angel (Dienstag, 08 März 2022 15:54)

    Liebe Ruth,
    Vielen Dank für deine Zustimmung. Was für ein Glück, dass das Leben solche Geschichten schreibt.
    Geschichten die Gedanken anregen, vorbildlich oder auch nicht…
    Mir Stoff zum Schreiben bieten. Und wenn’s dann noch bei Dir und anderen Lesern ankommt, wir auf der ähnlichen Welle schwimmen, dann bin ich HAPPY!