· 

Helfen

Wie jede Person weiss auch ich, dass die Weltlage katastrophal und was auf uns zukommen wird, dunkelschwarz sein kann.

Doch das Bild, welches ich für den Wochenendstatus für meine Plattformen bei den Sozialen Medien ausgesucht hatte, schrie förmlich nach einem Text, der mit Erholung für sich selbst zu tun hatte. DAS WOCHENENDE GENIESSEN! Schrieb ich dazu.

"Also - was lange überlegen, ich verlass mich wie immer auf meinen Bauch" dachte ich und Schwupps war es eingeloggt. Es dauerte nicht lange, da kam die erste Wortmeldung dazu.

"Geniessen? Wenn ich das Zeug in der Zeitung lese, kann ich nicht. Trotzdem ein gutes."

Ich möchte mich bei der Person für diesen Äusserung bedanken, denn es ist eine Punktlandung auf meine Überlegungen zuvor. 

 

Mir geht es nicht anders, Zeitung - Berichterstattungen über Fernseh- & Radiosender, sowie Gespräche bei Begegnungen...Ich kann viele Radiosender nicht mehr hören, ohne alle halbe Stunde über das grosse Leid auf der Welt erinnert zu werden. Im Garten am Zaun, bei Hundespaziergängen oder am Telefon mit Freundinnen alles dreht sich um dasselbe Thema. Es ist schrecklich – das weist niemand von der Hand.

So schlimm, dass es sogar die ganze Corona Geschichte übertüncht, diese scheint irgendwie vergessen. Dafür handeln die Meldungen nun von Krieg, Ohnmacht, Betrug, Grössenwahn und Gottlob auch über Hilfe. Hinzu kommen Schicksalsschläge im Bekanntenkreis mit Ableben und schweren Krankheiten. 

"Es erdrückt mich von allem Seiten" sagte ich erst kürzlich zu Schatz. Er nickte nur, doch ich wusste es geht ihm genauso. Wie allen anderen. "Es ist oft so, als würde das Ganze mir den Atem stehlen und an manchen Tagen, positiv eingestellt sein oder nicht - da schaff ich es nicht Positives zu sehen und ich könnte nur noch rennen - davonrennen." Schatz stimmte mir mit einem Brummgeräusch nochmalig zu. Die derzeitige Weltlage lässt niemanden kalt - Ausser vielleicht einen bestimmten Mann - doch sein Name hat ihr in meinen schriftlichen Gedanken kein Anrecht auf einen Platz. PUNKT!

 

Auf die Wortmeldung bei meinem Wochenendbeitrag wollte ich unbedingt antworten. Sollte ich schreiben, dass wir hier in unserem Land noch den Luxus besitzen die Berichterstattung selbst zu dosieren. Eine Zeitung reicht und man weiss alles. Den Rest erfahre ich von den Dauerlesern, es sei denn ich unterbreche denjenigen ganz keck und frage: "Gibt es auch noch was Schönes."

Ich glaube man braucht kein Rundum TV- / Radio und Internet die einem in ein dunkles Loch ziehen. Aus dem man schwer wieder rauskrabbeln kann, weil die nächsten Schlagzeilen wie eine schwarze fette Spinne schon lauern.

Ich spreche hier nicht von "Augen zu - es geht mich nichts an" Ich habe nur aufgehört mich einer Dauerinformation hinzugeben. Zu glauben es würde auf einem Kanal plötzlich wie durch ein Wunder alles anders.

Auch will ich solche Dinge nicht mehr hören oder sehen, wenn ich allein bin. Denn ich habe gemerkt, dass ein Zeitnahes Gespräch mit Schatz oder einer Freundin (am Telefon) es auf beiden Seiten etwas besser *verdauen* lässt. Und ansonsten?

Ich glaube, dass meine, unsere aller Gefühle und vor allem die Seelen, gepflegt werden müssen. Wir nutzen niemandem, wenn wir uns von der Schwarzen Spinne aussaugen lassen.

 

Mit schönen Bildern die Seele streicheln, (z.B. von unternommenen Reisen, Freundestreffen und anderes) mit wohlwollenden Texten, mit lustigen Filmen (französische Komödien sind meine Favoriten) mit Spaziergängen in der Natur. Spielen, ich gestehe hin und wieder mache ich eines im Internet und auch lustiges mit Naya, dazu erlernen von neuen Dingen, die ihr und mir gefallen. Und dann sind da noch Aromen... (Räucherstäbchen oder Öle in einem Duftlämpchen) die zum Zuge kommen. Sowie gutes Essen, dass liebevoll zubereitet wurde. Planung von Dingen, die ich noch tun und erleben möchte. Das alles will ich mir geben und gönnen. Bei der Arbeit volle Konzentration mit Radiosender im Hintergrund, welcher ohne Nachrichten auskommt.  Und immer wieder Musik, Musik, Musik... vielleicht alte Songs aus früheren Zeiten, etwas zum Mitsingen. Denn ich habe gelesen, dass eine Studie ergeben hat, dass wenn man singt...es im Kopf keinen Platz mehr für Angst hat.

Ich möchte keine Angst wachsen lassen, meinen Tränenkanal überfliessen lassen und mir Sorgen machen müssen.

Und das schlimmste sich so ohnmächtig zu fühlen, weil ich ganz wenig bis gar nichts tun kann. Höchstens die Information einholen, wo und wie ich eventuell mit Gütern - Kleider, Medis, Schlafsäcke helfen kann. So weit und doch so nah… Doch am Ende...Nichts tun kann…

 

Abends führe ich dann mein Ritual, für die Menschen auf der ganzen Welt durch, in dem ich eine Kerze anzünde und mir Zeit für eine Bitte an Gott und das Universum einräume. Er möge doch Gerechtigkeit und Erleuchtung walten lassen. Leid lindern und den Betroffenen die notwendige Kraft & Stärke geben. 

Mit all dem schmiede ich meine Seelen Rüstung für was da ist und noch folgen wird. Behalte einen klaren Kopf, tilge einige Ängste und bleibe bei mir (Mittig nenne ich das)

Ich möchte noch einmal erwähnen, dieser Selbstschutz ist in meinen Augen weder Egoistisch, noch bedeutet es schon gar nicht, dass ich vor dem was da passiert die Augen verschliesse... 

Ich möchte nur nicht einem alten Filmtitel von Fassbinder aus dem Jahr 1974 einen Auftritt geben. Jener Titel, welcher das aussagt, was passiert, wenn man seine Seele mit dem Negativen füttert, ihr keine Pause von Schreckensmeldungen und Hiobsbotschaften jeglicher Art gibt

 *Angst essen Seele auf* Ich will das nicht!

Ich kann wählen und entscheiden was es am Ende mir - dir - uns bringt. 

 

Also Kopf hoch und tu dir, soweit es geht, viel Gutes. 

Ach! Übrigens - meine Antwort auf den Kommentar dieser lieben Person die ich sehr schätze, schrieb ich:

"Habe auch keine Freude an dem ganzen Geschehen. Trotzdem muss ich mir Gutes und Ruhe gönnen. Vielleicht musst du ein gutes Buch lesen." 

 

Sie schrieb: "Danke für die Anregung." Und daraufhin auf was sie sich freut.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ruth Vordermann (Dienstag, 08 März 2022 16:10)

    Ich bewundere dich wie du die Worte findest. Alles liebe �

  • #2

    Hei Angel (Dienstag, 08 März 2022 16:50)

    Vielen Dank - Du kennst das auch…liebe Ruth…
    wenn die Freude an etwas überwiegt…