· 

Wundertüte

Genau - so würde ich es jemandem erklären, der sich mit Tieren, im speziellen mit Hunden, nicht so gut auskennt. Dabei spielt das Alter des Hundes keine Rolle. Doch natürlich zählt umso älter das Tier umso grösser die Geschichten. Und sie kommen irgendwann alle an die Oberfläche ob negativ oder positiv. Tiere lügen nicht. Sie können auch nicht vertuschen oder Theaterspielen wie wir 2-beiner. Und glaube mir, Naya wurde vom ersten Moment an sehr redselig. Sie ist auch heute noch eine Plaudertasche, nur anders als zuvor.

Als wir sie im Tirol abholten waren es wenige Tage nach ihrem 4. Geburtstag. Einiges hatte ich an ihrem Verhalten einen Tag zuvor, bei unserem ersten Treffen schon gesehen. Ja wir gehören... zu den Schnellentscheidern. So auch das Ehepaar, dass die Hündin aus Familiären Gründen nicht mehr halten konnte.

Was für ein Glück. Denn ich behaupte nun mal, dass Naya für uns... (und ganz keck) im speziellen für mich, geboren worden ist. Warum den Umweg über den österreichischen Kanton??? 

Das weiss nur der Herrgott...Er wir wohl seine Gründe gehabt haben. Bestimmt war das eine sehr wichtige Mission. hahaha - Naya 007 sozusagen.

 

Also zurück zu unserer Hündin die nun schon eineinhalb Jahre bei uns wohnt. Und sich...und das sage ich, ohne angeben zu wollen...sich vom ersten Moment sicht- & spürbar wohlgefühlt hat. Sie hat keine Anzeichen von Trauer, kein Jammern, Appetitlosigkeit oder sonstiges gezeigt. Ging mit uns mit, als hätte sie schon immer zu uns gehört. 

Was für ein Glück für uns, noch besser für den Hund...

Ihre Frechheit und das helle Köpfchen habe ich gleich genutzt und am nächsten Morgen mit dem Austesten, dessen was sie alles kennen könnte, begonnen. Sie wiederum stieg voll darauf ein. Vergleichbar mit jemandem der alles zeigen möchte was es kann. 

Schnell war klar - ein Ball Junkee... 

"Hei Kleine, die Welt ist noch grösser als du denkst" hätte ich ihr am liebsten gesagt "Sie ist nicht Ball, sondern Kunterbunt" 

Sie antwortete: "ohne Ball existiert meine Welt draussen nicht und drinnen bin ich Plüschtiere gewohnt." Ich: "Oh doch - ab heute zeige ich dir weitere schöne Seiten des Lebens."

Da gibt es schnüffeln, bringen, holen, entdecken, balancieren, rauf und runter, suchen und das alles in verschiedenen Varianten und... alles zusammen. Also gemeinsam! Keinen Ersatz in Form von Plüschtieren.

Ausserdem schaue ich zu dir, Du bist nicht allein.

Du musst in gewissen Situationen nicht entscheiden, weil ich tue das für dich.

Du musst nicht verteidigen, denn ich schaue zu uns.

Du musst dich mit Kindern nicht auseinander setzten, ich sorge dafür.

Du musst dich auch nicht mit anderen Hunden abgeben, ausser du zeigst mir, dass du das möchtest.

Du musst dich, auch nicht von jedem anfassen lassen, ich sage es ihnen.

Du musst auch nicht mehr stehlen, du erhältst genügend zu tun und was du brauchst.

Du musst nicht bewachen, denn wir schauen in Ruhe gemeinsam.

Du musst nicht mehr laut geben um zu erschrecken, es gibt nichts zu erschrecken.

Es gibt dich, Schatz und mich und ein gutes Leben, mit Spiel, Spass, Bewegung und Denkaufgaben.

Naya hat nach einem hartnäckigen Austesten meiner Person, ob all das was ich mit meinem Verhalten schwor, auch wirklich keine heisse Luft ist, mich voll in ihr Herz geschlossen. So auch Schatz. 

Ihr Alltag hat sich gewandelt.

Sie kann nun so einiges – Hey! Die Liste wird immer länger und dies, ohne sie zu überfordern. Denn ca. 2 mal 15 Minuten am Tag, nebst dem üblichen reicht.  

Sie würde dir stolz erzählen -

Ich bringe seit einigen Tagen nach dem Trinken das Tuch, um mein Schnäuzchen zu trocknen. Sie ist zu süss, wenn sie ihr Köpfchen hebt und darauf wartet, dass ich ihr Kinn trocken rubble.

Oder PET-Flaschen in den Sammelbehälter schmeissen. Eine Lieblingsdisziplin.

Türen aufzustossen und zu machen.

zu Winken - Pfote zu geben (rechts und links)

mit ihrem Fuss meinen Fuss auf Ansage zu berühren, rechts oder links.

Von mehreren Dingen, das rechte oder linke zu bringen und diese in einen Korb zu legen.

Sich nicht nur rechts im Gehen, um sich selbst zu drehen, sondern auch auf die andere Seite.

Bumm - auf Ansage sich fallen zu lassen und liegen zu bleiben, bis das Wort Ok gesagt wird. (sehr praktisch beim Bürsten oder für den Tierarzt) 

 

Es gibt viele Dinge, die sie für den Alltag drinnen und draussen gelernt hat. Es gibt so vieles was sie nun für ein Angenehmes Leben zu Dritt zeigt. Sie ist klug, Lernwillig und Keck...und das wird sie auch bleiben, solange man dies wachhält und nicht verkümmern lässt. Ihre Welt ist nun nicht mehr nur "Ball" sondern vielseitig und bunt. Geregelt und angeleitet. Mit geordneten Ruhe- und Aktionsphasen. So wird es bleiben, denn das hat sie verdient und mich hält es fit. Körperlich und vor allem im Geist. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Isa (Samstag, 12 Februar 2022 06:03)

    Go go go ;)
    ☆☆☆☆☆

  • #2

    Hei Angel (Montag, 14 Februar 2022 11:53)

    Vielen Dank Isa für deinen Motivationsruf…���
    Wir bleiben am Ball - äh - ein bisschen und auch…doch sicher in Bewegung Geistig wie Körperlich in verschiedenen Varianten. Das habe ich meinem „Maiti“ versprochen und auf unsere Start Fahne, bei ihrem Einzug bei uns, in positiver Leuchtschrift geschrieben.