· 

Träume

"Träume sind unser Treibstoff,

um uns zum Ziel zu fliegen.

Sie sind nicht das Ziel."

 

- Sebastian Fitzek - 

 

Als ich das las, musste ich schmunzeln, denn es erinnerte mich an mein Plan vor ein paar Wochen.

Da hatte ich mir feinsäuberlich das Rauhnachttagebuch (von Jeanne Ruland aus dem Schirmer Verlag) mit einem Stift bereitgelegt. Alle Träume zwischen dem 24.12 & dem 6.01. sollte darin aufgeschrieben werden. Denn - so heisst es - jeder Traum in dieser Zeit steht für einen Monat im kommenden neuen Jahr.

Ich muss erneut fast lachen - genau 2 Nächte wurden von mir notiert. Ich gab mir solche Mühe, in meiner Beschreibung sehr genau zu sein. Schliesslich ging es um Prophezeiungen der Monate Januar, Februar & März. Doch schon bei April hakte es ganz gehörig - Oh mein Gott...als ich am Morgen erwachte… wusste ich noch, dass ich heftig geträumt hatte, doch konnte ich mich nur noch an Bruchstücke erinnern...

Unvollständiges mag ich gar nicht. GAR NICHT!

Zum Glück gab es noch ein paar andere Dinge, die man notieren konnte,...z.B. Besonderheiten --- pha --- da könnte ich doch reinschreiben "Traum vergessen" hahaha ich überflog diese Rubrik ohne Eintrag.

Blätterte und las "Tagesqualität... meine Notiz - Regnerisch, wärmer als gestern, jedoch windig. Mir ist übel --- (hahaha - hab das nun grad nochmals gelesen und muss wieder über mich lachen) Als würde es jemals irgendwen interessieren, dass ich ab und an Morgenübelkeit leide. hahaha Nein - keine Sorge, für eine Schwangerschaft bin ich viel zu alt. hahaha

Bei "Tagesorakel" - blieben die Zeilen nackt. Bei "Tagesereignisse" hätte ich eigentlich das von der Übelkeit reinschreiben können. Ja nun - ist ja nur für mich bestimmt. Stattdessen vermerke ich, dass ich meiner Schwester Telefonisch und später per Laptop bei Bürokram geholfen und dass ich mein Büro aufgeräumt habe. "Viel entsorgt - weg mit Ballast. " Steht da in hastig getätigten Zeilen. 

"Naya ist so lieb" unter "Heutiger Kontakt mit Menschen, Tieren oder Pflanzen" 

Und etwas forsch schrieb ich unter dem Titel "Zeichen - Post, Symbole, Anrufe, innere Gedanken (als würde es äussere geben - hahaha) " Weg mit Dingen, die ich nicht brauche." 

Nach den Vorgaben "Positive Impulse, negative Impulse und "Samen, die ich heute säe, schrieb ich unter "Wunder des Tages" --- Achtung jetzt kommts... "Viel mit Schatz gelacht" 

Ich hau mich grad weg, vor Lachen... Als wäre das ein Wunder. Wir lachen viel miteinander. Doch so eine Aussage kommt schon mal um die Ecke, wenn man unter Druck oder Zwang gestellt wird. 

Es erinnert mich an meine Jugend im Wallis, als wir jeden Samstag zur Beichte mussten. Da wusste ich auch nicht was ich sagen soll. So erklärte ich dem Ohr des Pfarrers hinter dem verschnörkelten Gitter im Beichtstuhl, mit ernster Stimme und bestimmt weit aufgerissenen Augen (wie man das so bei einer Lüge oft tut) "Ich habe gelogen "Hab ich in dem Moment ja auch. hahaha 

Ja, ja - in Logik war ich schon immer gut. Er brummte mir dann 1 "Vater unser" auf 3 "Ave-Maria" Gebete auf. Jeden Samstag, ohne meine Aussage jemals zu hinterfragen. Ok – er war ja auch mal Kind und als Katholik musste er dann auch zu beichte. Hahaha

 

Doch zurück zum Traum und dem Büchlein, um dieses und anderes festzuhalten. In den weiteren Nächten - als jene welche als Prophezeiung für April - Dezember an der Reihe gewesen wären, blieben die Seiten leer. 

Das Ganze machte unglaublicher Weise so viel Druck, dass ich jede Nacht im Traum zu Schatz sagte: "Schatz hilf mir, ich darf genau diesen Traum nicht vergessen." hahaha

Zumindest war das in den Nächten für die Monate Mai & Juni. Dann wurde das Büchlein in eine Ecke des Schreibtischs geschoben. Meine Träume kamen nicht wieder, doch die Aussage an Schatz verschwand und spätestens am 7. Tag wurde das Nachttagebuch (was für eine widersprüchliche Bezeichnung) auf ein oberes Tablar des Bücherregals gestellt. Weit oben - sehr weit oben. So dass ich es, ohne auf die Zehenspitzen stehen zu müssen nicht mehr greifen konnte. Aus den Augen aus dem Sinn…schmunzel!

Ich fragte mich, wie es wohl anderen die das Büchlein gekauft oder noch schlimmer von mir geschenkt bekommen haben, ergangen war. Unter uns - ich trau mich auch nicht zu fragen. Am besten ich vergesse es. hihihihi.

Seit dem neuen Jahr träume ich wieder und ich weiss sie am Morgen auch noch... wirr, abenteuerlich, Interessant und spannende Geschichten und eines weiss ich ganz genau - die Episode mit dem Rauhnachttagebuch ist endgültig gegessen und wird es auch nicht wieder geben.

Schon allein deswegen, weil in meinen Traum, der für den Januar stehen sollte, nichts voraussehbar war...Oder sollte der handgeschriebene Vermerkt: "Geträumt von einem neuen Wohnort und der Suche nach etwas...Was?" Prophezeien, dass die Heizung ausfällt und ich im Wohnzimmer mit der Holzofenbefeuerung nun gefühlt in Afrika wohne und der Monteur auf der Suche nach einer Solepumpe ist? hahaha – (Eintrag von gestern)

 

Schon lange habe nicht mehr soooooo viel über mich selbst gelacht, wie heute als mir beim Schreiben alles noch einmal so richtig bewusst wurde - Da hat sich das Ganze Dinge doch gelohnt. Ein Hoch auf alle Rauhnachttagebücher dieser Welt und auf die Träume die uns nicht ans Ziel bringen. hahaha

Kommentar schreiben

Kommentare: 0