· 

Farbpalette

Gestern waren wir wieder einmal beim Bauern einkaufen. Dafür müssen wir ein Stück mit dem Auto fahren. Die Selbstbedienung steht dort im Vordergrund. Was anscheinend recht gut funktioniert. Ich meine das mit dem Abrechnen und dem Geld. Weil er ein Apfelbauer ist, richtet sich der Augenmerk dementsprechend auf viele Apfelsorten. Doch nicht nur... Käse - Speck - Würste - verschiedene Sirup - Wein - ein spezielles Bier - Tiefgekühltes Fleisch - Gemüse - Gewürze - Eier und sogar Teigwaren. Natürlich nicht nur vom Hofladenbetreiber, sondern von Bauern aus der Region. Es ist ein bisschen so, wie das was ich mir seit Jahren in unserem Ort wünschen würde. Wahrscheinlich durch Frankreich mit seinen Märkten und Hallen angefixt, begleitet mich schon lange das Verlangen nach einem Wochenmarkt hier im Ort, mit Produkten der Bauern. Bestimmt hätte jeder irgendwelche Spezialitäten, die er an den Mann oder die Frau bringen könnte. Doch wahrscheinlich ist die Durststrecke zu lang bis es sich rechnen würde. So nehmen wir mit dem Laden ausserhalb vorlieb und sind auch zufrieden.

 

Einen kleinen Zeit Sprung - heute Morgen... Es war wieder an der Zeit für Naya eine Portion Gemüse zuzubereiten.  Das passiert so alle 4 Tage. Da koche ich ein Potpourri an buntem Gemüse, das nicht nur mein Herz erfreut. Das Gefühl für Naya - wie für alle unseren ehemaligen Vierbeiner - etwas Gutes zu tun macht mich glücklich. Ich liebe es, wenn es nach kochendem Gemüse, Kräuter, Apfelessig und Leinöl in der Küche riecht. Und Naya - sie liebt dieses Futter das bei jeder Portion (3-mal am Tag) mit einem Klecks Joghurt und rohem Fleisch vom Metzger noch ergänzt wird. Letzteres können wir nach einem Bestelltelefonat gefroren in Menge nach Belieben und in Wurstform abholen.  Apropos - das Gemüse wird in ein gutverschliessbares Behältnis gegeben und in der untersten Kühlschrank Schublade gelagert. So entfällt das tägliche Kochen für sie. Ach - und noch mehr Vitamine. Denn zusätzlich bekommt sie im Laufe des Nachmittags ein Beute Apfel hinzu. Diesen lasse ich bei passablem Wetter von der Küchentüre aus in den Garten rollen. Naya wartend auf das *Gut* hetzt ihm dann hinterher. Sie trägt ihn immer mit einem Blick nach links und rechts, doch vor allem ganz Stolz zu ihrem Platz im Haus und mampft ihn hörbar mit vollem Genuss. Ich verrate dir - ab 14:30h wäre sie jeder Zeit bereit und manchmal erschleicht mich das Gefühl, dass es nicht mehr lange dauert, bis sie sich eine Armbanduhr zulegt und mit der Pfote mahnend auf das Zifferblatt tippt. Hahaha Am Montag - Fleischfrei - tut es ihrer Laune keinen Abbruch, da bekommt sie nebst dem Gemüse eine Banane in den Napf. Dieser wird dann mindestens doppelt so lange ausgeleckt wie sonst. Sie ist ganz verrückt nach Banane. Doch ist es wie bei mir, ich könnte auch jeden Tag Schokolade...hahaha …gibt es jedoch nicht! Wirklich nicht! Ich kann sagen, für mich ist Obst und Gemüse ein Segen. Ich liebe es wie schon erwähnt nicht nur wegen dem Genuss, sondern wegen der Farben- / Geruch - & Formenvielfalt. Und wenn du nun denkst ich sei eine Vollvegetarierin oder gar Vegan - dem ist nicht so. Doch auch hier gilt, ich kenne den Bauern und seine Philosophie, wenn es um seine Tiere geht. Und die entspricht unserer Einstellung. Am Ende muss es einfach stimmen was wir unserem Körper zufügen. Viel Farbe und Genuss ist eines davon und gesund ist es sowieso... Ob für uns oder unser Haustier, dass sich mit der natürlichen Ernährung gut fühlt. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0