· 

Reise

Vorbei ist er der Sommer.

Mein Gefühl flüstert *Winter*, nicht genug hat der Fiesling den Herbst einfach übergangen...

So kommt es mir zumindest vor. Dir auch? Oder ist es nicht so, dass vom T-Shirt gleich zum dicken Pullover gewechselt werden musste? Von heute auf morgen die Winterjacke im Kurs stand?

Ich sag ja – er ist eindeutig übergangen worden. Der Arme...

So rasch, dass ich es noch nicht geschafft habe, die letzten Geranien am Fenster - 3 Kisten - durch Calluna Stauden auszutauschen. 

 

Mehr noch entdeckte ich auf meiner Wetterprognosen App, das Schneezeichen, irgendwann in der kommenden Woche. Ich glaube es sind für Dienstag Flocken gemeldet. Flocken - Schnee - Kalt – Winter…

Oh mein Gott - Ich musste grad kurz schlucken - Kein Wunder - Ein Blick auf den Kalender verheisst schon Bald den 1. Advent.

Papperlapapp - der Herbst wurde nicht übersprungen…der Winter kein Spielverderber, er war da… Ich erinnere mich - Hatte ich doch auch einige Male Laub gewischt…auf den Spaziergängen die Herbstsonne gespürt.

Das Problem ist ein anderes - Ich komme nicht mehr hinterher...das ist Fact. Wo früher - in der Jugend, die Zeit sich wie Kaugummi zog, rasen heute die Monate wie bei einem höchst sportlichen Stafettenlauf einfach mal so vorbei.

"Irgendwie ist immer Freitag" hörte ich mich im Gespräch mit meinem Nachbarn sagen. Er lachte: "bei mir ist es ständig Montag." Wir lachten erneut. Trotzdem macht sich mit dieser Erkenntnis ein komisches Gefühl breit und es ist wenig tröstlich, dass es andern auch so geht.

Wie drosselt man dieses Schwungrad...? wo ist das Bremspedal?

Ich weiss es nicht – Oder doch?

Bei genauem überlegen komme ich drauf. Ob ich richtig liege…das zeigt es mir, wenn ich eine Veränderung ins Tagesgeschehen einbaue.

Vielleicht ist die Lösung, in dem ich mir weniger Aufgaben auferlege...

Das könnte funktionieren - so dass der Herbst auch wahrgenommen, Herr Winter begrüsst und der Frühling erwartet werden kann.

Weniger tun und mehr sein. Nun bin ich mir sicher - DAS IST DIE LÖSUNG!

GENAU - So wie man das öfters mal tut, wenn im Sommer die Sonne zu heiss scheint. Sich Siestas gönnen - egal zu welcher Jahreszeit, egal welcher Monat oder Tag. Ich weiss, es ist nicht das erste Mal, dass ich mir genau DAS vornehme. Ich muss es tun!!! 

Genau, das werde ich - mein Tagesprogramm nicht wieder so beladen...Wie ein Indischer Bus. Du kennst das Bild – ein Bus in dem Menschen so dicht gedrängt, aus dem Fenster hängend, auf dem Trittbrett stehend oder auf dem Dach sitzend mitfahren. Ich möchte lieber ein Gefährt, wo jeder seinen Sitzplatz inklusive Freiraum erhält. In meinem Falle – mein Tagesablauf genau das beinhaltet. Freiraum!

Mich nicht mit Dingen unter Druck setzen die nicht notwendig sind. Reduzieren - Einmal mehr Prioritäten setzen, um mehr Frei zu schaffen. Gar nicht so einfach, so kurz vor Advent. Doch wo ein Wille – na du weisst schon – da ist auch eine Siesta im Bus der Gezeiten möglich. Damit fahre ich mit angepasster Geschwindigkeit durch die Monate und erlebe den Tag. Nicht verlebe...

Ok – ich beginne damit, das verspreche ich mir…und dem irgendwie verpassten Herbst.

 

Doch erst, wenn ich die Geranien durch die Erikas ausgetauscht habe. schmunzel!

 

Bild aus aus dem Internet - arlesheimreloaded

Kommentar schreiben

Kommentare: 0