· 

Telefonie

Kennst du das?

Wenn du jemanden an deiner Seite hast, der alleine an deinem Blick erkennt, was du denkst? Dich sozusagen liest. Es sogar funktioniert ohne Blickkontakt?

In der Schule hatte ich eine Freundin, mit der das super funktionierte. Wir kicherten manchmal, für andere aus unersichtlichen Gründen, einfach los. Doch wir beide wussten genau warum. 

Seit unendlich vielen Jahren funktioniert das auch mit Schatz. Manchmal (z.B. bei einer Autofahrt) denke ich etwas und er beginnt mit demselben Thema ein Gespräche. "Ich hatte grad eine Idee" oder "ich musste grad an was denken" sind dann seine Eingangssätze die ich mit: "ich auch" quittieren kann. Manchmal schon etwas *spookie* wie es Neudeutsch genannt wird. Oft müssen wir auch darüber schmunzeln und empfinden es als ein Geschenk, so als Paar zu funktionieren. 

Doch das Ganze geht auch mir Tieren. Das musste ich einmal mehr merken als wir vor über einem Jahr Naya adoptierten. Ich verlor keinen Gedanken daran, dass diese Art der Kommunikation funktionieren wird. Schliesslich war sie schon 4 Jahre alt. Doch ich wusste das es möglich ist. Unsere lieben Vierbeiner zuvor hatten uns das aufgezeigt. Harun unser erster Rüde orientierte sich stark an Schatz. Da passte kaum mehr ein Blatt dazwischen. Später als Aramis (Haruns Sohn) dazu kam, wurde er mein Schatten. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages mit ihm über das grosse Feld hinter dem Haus ging. Plötzlich machte der Hund an meiner Seite einen Riesensatz in die Höhe...warum? Ich glaubte eine Blindschleiche gesehen zu haben und habe mich erschrocken. Ohne Laut - trotzdem übernahm der Rüde diesen Gedanken 1:1...

Es gehörte zum Alltag, ich dachte was…er tat. Ging er voraus und ich dachte, UMKEHREN drehte er sich um und kam zu mir. 

Es klappte nicht immer, doch wirklich erstaunlich oft. Es öffnete uns eine ganz neue Möglichkeit und mir wurde bewusst, wie empfindsam dieser Hund war. Ausserdem stellte dies einen grossen Beweis an Vertrauen dar.

 

Nun kam eben Naya in unser Leben. Schon nach kurzer Zeit orientierte sie sich sehr stark an mir... Nicht das sie Schatz nicht auch mochte, doch kam es hie und da zu Situationen, wo sie nicht mehr gehen wollte, wenn ich nicht auch mit von der Partie war. Spaziergänge alleine, oder führen, auch wenn ich dabei bin, wurden zu Schatzes Aufgabe. Weitergehen, wenn ich mich in eine andere Richtung wegbewege, wohl eine seiner schwersten. 

Das alles schafften wir gemeinsam. Ausserdem bin ich seit längerem mit Naya mittlerweile so verbunden wie mit Aramis. Letzthin ging sie ohne Leine vor uns her. Entfernte sich immer mehr. Schatz war der Zuständige für sie, plötzlich hörte ich ein rasendes Auto in der Nähe. "Oh nein" dachte ich "hoffentlich kommt er nicht hier durch" Naya machte plötzlich rechts umkehrt, als hätte ich sie gerufen...sprang in Windeseile herbei und ging ganz nah an meiner Seite (im Fuss) "Habt ihr wieder telefoniert ihr Zwei" sagte Schatz lachend "Wann nimmt das ein Ende" 

"Ja - ja" nun sind wir halt auch schon so weit. Und einmal mehr, zeigt es mir, dass es sich nicht am Alter, am Vorleben oder sonstigem orientiert, diese Art von Gedankenaustausch oder Telefonieren wie es Schatz nennt, sondern an der Chemie und dem Vertrauen der Beteiligten. 

 

Also Naya und ich werden weiter Telefonieren und Schatz wird in Bälde der Dritte im Bunde sein. Das sehe ich kommen ohne eine Seherin zu sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0