· 

Herbst Allerlei

Es ist unglaublich, wie rasch der Herbst Einzug gehalten hat. 

Der grosse dicke Kürbis im Garten konnte geerntet werden und Herr Ahorn wirft schon sein Laub ab. Morgens ist es länger dunkel und manchmal auch so frisch, dass ich mit den Gartenarbeiten erst später beginne. Ich gestehe, die letzten Wochen war genau dieser auf Standby gestellt. Der Garten - Ausser giessen, habe ich nicht viel getan. Erst in den Letzten Tagen schneide ich hier und da ein bisschen was, habe das Grün gemäht, zupfe an verwelktem und freue mich, weil er trotz allem immer noch ansehnlich wirkt. 

Natürlich hatte er mich beinahe täglich mit Naya als Besucherin. Unsere Sport, Spiel- & Spasseinheiten werden nach wie vor durchgeführt. Auch wenn ich nun öfter auf Wiederholungen setzen muss, weil mir neue Ideen nicht mehr wie einst so zufliegen. Egal - denn Naya ist immer voll dabei und manchmal scheint sie zu sagen: "Ok - das kenne ich, so geht das." und bevor ich ihr vermitteln kann, was ich tun will, macht sie es schon. Ich ändere dann hier was und da was und dann haben wir plötzlich eine ganz neue Übung.

 

Wir haben gelernt uns zu lesen. Es ist für mich wie ein Wunder wie gut wir uns mittlerweile kennen. Und es ist so angenehm, dass sie nun auch verstanden hat, dass nach Draussen gehen auch nicht immer mit Aktion verbunden sein muss. Draussen kann auch gemeinsames sitzen und schwatzen sein (natürlich mit Schatz), Lesen, etwas basteln oder wie gestern...

Da legte sie schnell den Schalter von on auf off, als sie sah, dass ich die Gartenschere und einen Behälter holte, um zu arbeiten. Zuerst machte sie Anzeichen, weil sie glaubte mit dem orangen Kübel würden wir nun "Spielzeug versorgen" Spiele machen, doch erkannte sie dem ist nicht so, darum legte sie sich kurzdarauf in die Nähe des Beetes an dem ich mit dem Arbeiten begann. 

Ich beobachtet sie aus dem Augenwinkel. Sie genoss die Düfte, reckte die Nase dementsprechend in die Luft, schnupperte im Liegen den Boden ab, blickte in die Ferne, beobachtete das Treiben am Vogelhaus und als ich sie ansah, blinzelte sie mir zufrieden zu.

Kurzdarauf hörte ich sie grunzen, ich wusste nun wälzt sie sich genüsslich im Gras. Wie schön, dass sie nun diese Seite des Seins auch geniessen kann, zudem nicht mehr an der langen Leine, denn bis auf einen kleinen (ich nenne es mal Ausrutscher) lässt sie sich gut auf meine Ansagen ein, wenn jemand vorbei geht. Sogar unsere Nachbarin hat sich gewundert, dass Naya liegen bleibt... (wenn ich es ihr sage), wenn sie mit ihrem grossen Hund vorbei geht.

Das gute an der Geschichte, es ist ein Merkel-/ Kiesweg und ich höre die Schritte, bevor man jemanden sieht...

Ja auch ich kann kontrollieren, nicht nur Naya...lach! Ich sag ja, Halter und Hund sind sich ähnlicher als man es zugeben will - lach! Sogar bei später eingezogenen wird das so...  

 

Das sah vor ein wenigen Monaten noch ganz anders aus, da drängelte sie zu einer Tätigkeit und wenn sie glaubte ich würde sie nicht verstehen, stupste sie mich an. Verstellte mir frech den Weg oder versuchte es mit lautem jaulen zu erzwingen: "HAST DU NICHT VERSTANDEN WAS ICH WILL - ICH WILL SPIIIIIIIELEN!" Suchte sich dann einen Ersatz, zerbiss irgendwas aus der Scheune Geholtes oder klaute mir Werkzeug, Handschuhe usw. Was manchmal auch lustig war, doch ich kam nicht zur Erledigung meiner nötigen Tätigkeiten.

Ich atmete mehr als einmal tief durch um mich nicht zu nerven. Ich weiss - Damit hätte ich nichts gewonnen. Stattdessen wurde im Falle der ständigen Drängelns ihr Tun ignoriert. Legte sie sich resigniert wo hin und machte irgendwann ein Anzeichen von Entspannung wurde sie wieder beachtet und gelobt. So lernte sie eine neue Seite des Gartens zu geniessen.

Das andere Thema lag mir genau so am Herzen, es sollte doch möglich sein, ihr – der wirklich lernbegierigen Hündin zu vermitteln, dass sich Menschen und Hunde ausserhalb des Grundstückes bewegen dürfen. Sie dort keine Bedrohung darstellen und sie sich nicht als Ober Mackerin aufführen muss. 

Bei Mai-Lin hat es etwa zwei Jahre gedauert. Sie war beim Einzug 11 Monate jung. Naya ist nun etwas über ein Jahr bei uns, wurde eben 5...trotzdem zeigt sich mein Vorhaben, also Nayas Verhalten in diesem Punkt zunehmend stabiler…ach was sag ich - sogar gut.

Mal schauen, wie es in ein paar Monaten aussieht. Dann wenn der Herbst sich zum Winter gewandelt und wir dem Frühling entgegen sehen...Die Gartensaison wieder beginnt.

 

Ich bin gespannt...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0