· 

Meistertitel

Sollte es für unseren ersten Briard Rüden (geb. 1992) einen Titel geben...

ich wüsste nicht welchen ich ihm verleihen sollte.

Er war ein Spassmacher - Charmeur - Clown - Klever und Klug, sowie gelehrig und Punkteabräumer, wenn es um Hundesportprüfungen ging.

So war er auch der erste Briard in der Schweiz, welcher in der Kategorie 1-3 Obedience erfolgreich absolvierte.

Er war an den freien Tagen von Herrchen mit ihm zusammen im Wald beim Training zum Sanitätshund anzutreffen. Er war für alles zu haben. Hauptsache Schatz war mit von der Partie.

Jede Art von Aktion liebte er schon von klein an. So war er schon Bald wie ein bunter Hund im Quartier bekannt. Nicht nur wegen seiner Optik auffallend, sondern auch wegen seiner kecken Art.

Eines Tages, er war vielleicht etwa 6 Monate jung, fragte ihn ein kleiner Jungen, der ihm sein Skateboard hinstellte: "willst du auch mal". Zum Erstaunen aller dabeistehenden Kinder und uns, stellte sich Harun mit seinen breiten Vorderpfötchen auf das Brett und weil dieses zu rollen begann, liefen seine Hinterbeine selbstverständlich mit. So entdeckte der junge Hund die Freude am Rollbrett fahren. Alle Lachten und fanden es Cool!

 

Kurz darauf kickte ein anderer Junge, als wir mit Harun eines Tages erneut aus dem Haus traten, ihm einen Ball zu. Harun trieb diesen vor sich her und benahm sich dabei als hätte er nie etwas anderes gemacht. «Schau wie ein Kicker» lachten sie.

Die Freude der Kinder war ob beim Board oder Ball immer sehr gross. So riefen die Spielenden, wenn sie ihn erblickten: "Harun kommt, Harun kommt!" Beendeten ihr Spiel und schoben ihm irgendwas zu und Harun machte seine obligate Showeinlage.

Doch Harun wurde grösser und grösser, wuchs zu einem stattlichen Rüden von einer Schulterhöhe von 69cm heran, Leistungsmässig auf dem Level eines Spitzensportlers und sein Temperament und Tatendrang war genauso gewachsen. Vor allem bei Publikum, das applaudierte oder eine andere Reaktion auf sein Tun gab, wuchs sein Einfallsreichtum an.

Seine Grösse und genau das Beschriebene, sowie 3 Kaputtgespielte Bälle (wurden vergütet) und ein demoliertes Skateboard (ebenfalls vergütet) liessen alles ändern.

Als die spielenden Kindern eines Tages davonrannten als wir daherkamen und sie riefen: "Achtung Harun kommt, Achtung er kommt..." obwohl Hund mittlerweile schon längere Zeit dort an der Leine, wussten wir, dass ein neues miteinander zustande kommen musste.

Gedacht - getan... die Kinder, welche beim neuen Projekt mit dabei sein wollten, wurden mit Leckerchen ausgestattet. Lernten, dass Harun erst Sitz machen muss, bevor er es bekommt, so auch dass er zum Streicheln ins Platz gehen muss, damit alle Beteiligten auf der Sicheren Seite sind. Er nicht überschwänglich agieren kann.

Die älteren Kinder wurden instruiert weniger hektisch und sehr kontrolliert einen Gegenstand zu werfen, den Harun dann, wie gelernt zurückbringen konnte. Wir machten sogar seine Passion, die Menschensuche im Quartier attraktiv. Auf dem Spielplatz hinter unserem Haus mit dem grünen Hügel und den Büschen konnte sich hin und wieder ein Kind verstecken und Schatz liess sich dann von Harun an der langen Leine dort hinführen. 

 

So entstand im gemeinsamen Umgang wieder etwas mehr Ruhe und Vertrauen zwischen der Kinderschar im Quartier und die Achtung Rufe galten schon Bald der Vergangenheit an.

Harun wurde 14,5 Jahre alt... er war ein besonderer Hund (wie alle unsere Hunde - oder jedermanns Hund - lach) Es gäbe unzähliges über und von ihm zu erzählen. 

 

Und manchmal denke ich, obwohl er nun schon seit 15 Jahren nicht mehr bei uns ist, lebt er trotzdem unauslöschlich neben uns. Mit seinen Geschichten - unseren gemeinsamen Geschichten.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0