· 

Einfach

Eines Abends kamen sie in Schatzes Auto angereist. In mittelgrossen Holzharassen wurden sie ins Haus getragen. Wie eine Grossfamilie mit glänzenden Bäckchen lachten sie uns an. Sie nennen sich, die Pelati`s. Was sich wie eine Akrobatendynastie anhört gab noch ein klein wenig Stoff zu Gesprächen.

Sie flüsterten: "Hey Fratello (Bruder) - mach uns zu Sugo. Es ist Zeit das wir unsere Form und den Namen ändern."

Una buona idea care amici (eine gute Idee liebe Freunde) - sagte Schatz, kratze sich an der Stirn und öffnete mit einem Fingertipp das Internet. 

Einige Zeit später hörten sie ihn zu Angel sagen: "Also ich weiss nicht... eine Frage nach Sugo oder Tomatensauce selbst einkochen und ich erhalte 30 verschiedene Rezepte. Eines aufwändiger als das andere. Ich kann mich kaum entscheiden." 

"Was aufwändiger?" Fragte Angel. Die Rezeptvorschläge wurden durchgesprochen, kritisiert und analysiert. Bis - ja bis... Angel erwähnte: "Würde man meinen Italienischen Grossvater fragen können, würde dieser den Kopfschütteln und sagen: "Von allem viel zu viel. Nach Tomate soll es schmecken. Weniger ist mehr."

Und so zählte Angel auf was Grosspapa zusammengebraut hätte. 

Zwiebeln, Knoblauch andünsten, Tomaten vom Bauchnabel (hahaha) befreien kleinschneiden, Salz, etwas Zucker, Pfeffer, Paprika und frischen Majoran oder Oregano dazu und über 2-3 Stunden kochen lassen, bis sich das ganze Gemisch an Flüssigkeit reduziert hat. Punkt! Bei der Aufzählung kam Angels Italo Blut in Wallung. 

So wurde es dann einstimmig gemacht. Geschnippelt, gekocht und abgefüllt.

Ich weiss nicht, wann es damit begonnen hat, eine gute Küche mit hunderten von Zutaten aufpeppen zu wollen. Sich übertrumpfen an Exotischen Gewürzen, Kochzeiten, Gar Methoden und anderem Schnickschnack. Alles nicht wirklich nötig.

Familie Pelati - Sorry nun Salsa, wurde heiss wie manche Italiener so sind - hahaha - in Gläser abgefüllt. Deckel drauf und einige Zeit später wurde das erkennbare Vakuumgeräusch der sich ansaugenden Deckel auf Glas aus der Küche vernommen. Klack - Klack - Klack! Eines nach dem anderen... wie erhofft.

Dies, ohne je auf den Kopf gedreht worden zu sein. Denn auch das hätte Grosspapa mit heiss eingefüllten Gläsern nie gemacht. 

Andern Tags kam ein Spitzenkoch zu Besuch. Die Gelegenheit ihm eine Kostprobe zu Kredenzen. "Mmmmhhhh! So lecker" sagte er den kleinen Löffel nochmals ableckend. "Wollen wir zusammen eine Pizzeria eröffnen?" seine Frage.

 

Und dann tauschten sich die Männer über das passende Pizzamehl aus. Sie sind sich einig - Aus Italien muss es sein - So wie das einfache Originalrezept für Sugo... Denn weniger ist oft mehr!  Und am Ende muss man schmecken was drin ist – nämlich eine ganze Familie Pelati. Hahaha!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0