· 

Jeder Tag

Naya wird heute 5 Jahre jung und in wenigen Tage ist sie schon 1 Jahr bei uns...

Kinder wie die Zeit verfliegt - einfach unglaublich. Viel zu schnell, wenn man mit dem Vierbeiner, den man adoptiert hat, ein gutes Leben führt. Und dafür wird gesorgt. Schliesslich lebt man nur einmal und so wird jeder Tag so gestaltet das Herrchen, Frauchen und Hündin glücklich ist.

Nein, wir feiern ihren Geburtstag nicht...

Hunde kennen das nicht. Naya würde sagen: "Das ist wieder so ein Menschending, lass uns lieber was gemeinsam tun." Und genau das ist es was ich jeden Tag mit ihr mache.

 

Nebst Spaziergang am Morgen, Füttern und ihr Ruhezeiten gönnen, denke ich mir immer etwas aus. Das versuchen wir dann gemeinsam zu... Na, wie soll ich es nennen? Erarbeiten? Falsches Wort, denn für Naya ist es keine Arbeit. Erreichen? Auch nicht korrekt, da ich wohl ein Plan habe, doch ein Erfolg zu erzielen ist auch nicht die Oberste Priorität. Hauptsache die Freude am Tun ist deren Inhalt. Und das ist was unser "Meiti" liebt. Natürlich greife ich hin und wieder auf alt bewährtes zurück, damit die bekannten Dinge nicht in Vergessenheit geraten - versteht sich.

So habe uns heute Morgen einen kleinen Parcours aufgebaut, den wir versuchten in einem Durchgang zu schaffen. Es beinhaltete die Feuerstelle zu umrunden, über ein Hindernis zu hüpfen, dann durch den Tunnel und einen Gegenstand zu holen, respektive bringen. Alles mit Handzeichen angedeutet. beim ersten und zweiten Durchgang noch unterstützt mit Wort, danach wortlos.

Als Naya verstanden hatte um was es ging, machte sie auf dem Rückweg die Übung gleich noch mal im umgekehrten Sinn. Und das mit dem Ball im Maul.

Nach Abgabe dieses Gegenstandes in meine Hand, setzte sie sich neben mich und fragte: "Und was machen wir jetzt?" 

Ein kurzes Touch abwechselnd auf meine Schuhe links und rechts und in meine Handfläche Links und Rechts liessen sie hechelnd vom vorhergehenden Tempo, etwas durchschnaufen.

 

Na klar hatte ich noch etwas im Petto.

Leere Kartonrollen von Räucherstäbchen wurden verteilt. Sie sollte das bringen, mit dem wir kurz zuvor gespielt hatten. Kinderspiel - ich weiss... Trotzdem, es ist was Gemeinsames und zudem muss es nicht immer schwierig sein. Naya`s Freude war zu süss als sie unter den 8 verteilten Kartonrollen, das richtige Röhrchen brachte.

 

Nach einer Mittagspause und Haushaltsarbeit, kurze Runde hinter das Haus, ausserhalb des Grundstücks. (für eine grosse ist es viel zu warm und Pipi oder auch anderes wird nie im Garten gemacht) Dann den obligaten nachmittags Apfel im Schatten des Gartens. 

Anschliessend wieder chillen und später, wenn es nicht mehr so heiss, werde ich die schwarzen Plastiktöpfe und kleinere Schachteln aus dem Schopf holen und dann werden wir das spielen, was wir letzte Woche schon mal gemacht haben. Das gefällt ihr ebenfalls sehr gut.

Die Töpfe werden aufgestellt - Öffnung ins Gras...unter einem ist ein Ball versteckt. Manchmal werden auch 2 Töpfe aufeinandergestellt. Man kann den Schwierigkeitsgrad mit weiteren Ideen natürlich erhöhen. Aber Piano - Piano wie der Italiener sagt. Jeder Schritt muss sitzen, damit man darauf aufbauen kann. Natürlich könnte man mit Leckerchen, doch wenn ein Hund Freude an Spielzeug mitbringt, so wie sie, warum sollte man dann etwas das man von der Futterration wieder abziehen muss, verwenden. 

 

Abends wenn Schatz nach Hause kommt, machen wir einen schönen Spaziergang zu Dritt. Bei gutem Wetter versteht sich, sonst gehe ich mit Naya schon zu einer Zeit nach Wahl. 

 

Würde man Naya fragen was Geburtstag ist, würde sie wahrscheinlich sagen: "Das ist jeder Tag, an dem wir zusammen sind und immer wieder mal etwas Spannendes passiert. Also, sozusagen jeder Tag ist mein Geburtstag, denn so bin ich Happy!"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0