· 

Weiter

Die Reise in den Artikeln der *Schweizer Illustrierten* des Jahres *1946* geht mit der nächsten wahren Geschichte weiter...

so steht geschrieben: 

 

Jeanne Roy, die kleine Belgierin, fuhr nach Amerika zu ihrem Mann, einem G.I., der sie in Belgien *vom Fleck weg* geheiratet hatte. Nun schlief sie den ganzen Tag an Bord, wenn sie nicht gerade die Kranken pflegte.

"Wenn er aber nicht gerade am Hafen steht" sagte sie manchmal sorgenvoll, "kehre ich gleich nach Belgien zurück." 

Weinende war sie an Bord gekommen. Stumm stand sie an der Reling, als das Schiff in New York einlief. Doch *Er* war da und nahm sie gleich nach Hause, nach Old Town im Staate Maine. Ihre Angst war umsonst gewesen, aber das ganze Schiff freute sich doch mit ihr, als alles gut ging. (Foto zum Artikel gehörend)

 

Vielleicht geht es Dir ähnlich wie mir...?

Gerne hätte ich gewusst was das Leben der Beiden in der neuen Heimat von Jeanne bereitgehalten hat. Recherchen ergaben, dass eine Jeanne Roy mit weit über 80, im Golfclub von Titusville Maine USA gemeldet ist. Weitere Informationen sowie Melderegister Auszug, Geburtsangaben oder Standesamt Informationen, Sterbeurkunde usw. sind kostenpflichtig. Leider kam ich ohne Entgelt nicht weiter...

Doch ich hoffe inständig, dass die Beiden ein glückliches Leben führen konnten. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0