· 

Goldmarie

Kennst du die Geschichte von Frau Holle? Von Gold- & Pech Marie?

Ich fühlte mich als wäre ich mitten im Märchen gelandet. Heute Morgen gegen 7:00h.

 

Es galt einige Arbeiten zu erledigen, die man besser früh morgens in Angriff nahm. Dann wenn die Sonne noch nicht mit ihren Strahlenarmen nach allem griff was zu greifen war. Die Umgebung viel zu heiss zum Arbeiten im Freien werden liess.

Da stand ich nun... mit einem Becken das schon voller Beeren und genauso viel, wenn nicht noch mehr, an einem kleinen Bäumchen zu hängen hatte.

"Ach - rüttle mich und schüttle mich" schien es vor einigen Minuten noch geschrien zu haben. Bittend um Erlösung… die kleinen Früchte zu zupfen, die in der Anzahl so schwer, dass das Bäumchen sein Haupt gegen Boden neigte.

Etwa eine halbe Stunde später - die Früchte hatten nun den Weg in die Küche gefunden und zeigten auf der Waage die Zahl 2624 Gramm. Einige von ihnen wiesen leichte Flecken auf "Sonnenbrand" erklärte ich etwas später meiner Schwester und ihrem Freund, welche auf eine Kurze Stippvisite bei mir vorbeischauten. Sich nun genüsslich einige dargebotene Früchte in den Mund steckten. "Die mit eben diesem Sonnenbrand schmecken am süssesten." sagte ich ihnen. Nun schon wissend, dass der Rest dieser Masse an Beeren in Säckchen abgepackt in der Tiefkühltruhe landen wird.

"Nein - ich mache keine Konfitüre mehr - wir können sie gar nicht alle essen, bevor die nächste Saison schon wieder ansteht." hörte ich mich sagen. "In den Tiefkühler in Portionen gepackt, wie ich es schon mit den Himbeeren gemacht und das schwarze Johannis auch tun werde. " erklärte ich.

"Ich backe damit das Jahr über leckere Beeren Tarte. Nur Blätterteig - etwas gemahlene Mandel drauf - Früchte darüber und mit Agavendicksaft gesüsst. Dann für 40 Minuten in den 200 Grad vorgeheizten Ofen. Lecker - kann ich nur sagen." 

Meine Schwester lächelte, als würde ihr gerade ein Stück Tarte auf der Zunge zergehen. "Schade hätte ich früher gewusst, dass ihr kommt...ich hätte euch so gerne eine gemacht." Sie lächelte "schon gut - so schmecken sie auch." Und steckte sich noch eine Beere in den Mund.

Als sie wieder gefahren waren und ich nochmalig einen Rundgang durch den Garten machte, rief der Cassis Strauch (schwarze Johannisbeere) "Ach - rüttle mich und schüttle mich. Ich bin so reif und mag nicht mehr tragen." 

Ich drehte mich auf dem Gartenschuhabsatz um: "Morgen mein Kleiner, bist du dran. Für heute ist Schluss. Frau Holle wird mich deswegen wohl nicht gleich in die Pechmarie verwandeln."

Schliesslich bin ich weder faul noch frech. Muss noch jeder einzelnen Stachelbeere das Stielchen und das Fliegelein entfernen...bevor es dann in der Kühltruhe seinen Schlaf halten darf. 

Morgen ist auch noch ein Tag, dachte ich und fühlte mich reich wie eine Glücks Marie.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0