· 

Lichtpunkte

Was einst mit einem kleinen rankenden Ärmchen begann, ist nun ein ansehnliches Gewächs geworden. Erst hatte ich keine Ahnung was es denn sein oder werden soll. Das Grüne Ding, dass mehr und mehr alles umschlang. Sogar zum Nachbar rüberwuchs. Dort hoch oben über den Fliederbüschen lag, so als wolle es ein Dach für dieselben kreieren. So dachte ich zumindest.

Das war im Herbst vor 3 Jahren, da sah ich zufällig, wie er (der Nachbar) lange Lianen ähnliche Schnüre aus seinen Büschen riss. Er war anscheinend nicht so erfreut. Ich hingegen erleichtert, als ich bei der Hilfe zum Entfernen feststellen konnte, dass es nicht aus unserem Garten kam. Uff! Nochmals Glück gehabt. Es handelte sich um 2 Identische Pflanzen, eine auf seiner Seite und eine auf meiner.

Er machte seiner sofort den gar aus. Ich hingegen steckte unter einem Verständnislosen Blick des Gegenübers auf dem Sitzplatz stehend, lange abgeschnittene Holunderäste in den Boden. Band sie oben zusammen so dass es Tipi ähnlich aussah und das Grüne Ding, immer noch ohne Namen, daran ranken konnte.

Im Winter wurde dann das Ganze dürr. "Oh nein, vielleicht war es das nun." Doch im Frühjahr wurde das Gestell mit frischen Trieben erneut umgarnt. Üppiger als im Jahr zuvor. In einer Pflanzen Gruppe veröffentlichte ich dann mit der Frage: "Was ist das?" ein Bild unseres Grünen Gastes.

Es dauerte keine 30 Sekunden, erschien die Antwort: "Das ist eine heimische Waldrebe - Wenn die bei Dir im Garten wächst, wurde sie dir von irgendeinem Felltaxi hinein transportiert. meist Katzen. Achtung sie breitet sich aus."

Ich sendete als Dankeschön ein Bild von Mai-Lin (unsere damalige Hündin) und dem Text: "Ich glaube sie war unser Taxi." 

Ein Sturm, knickte dann mein Tipi und damit die Rank Hilfe, versperrte den Gartenweg. Weitere Stecken, Stangen, Seile wurden zu einem unprofessionellen Gebilde. Irgendwie ärgerte das Ganze zunehmend nicht nur Schatz, sondern auch mich. Denn egal was ich als Halterung anbrachte, der Wind schaffte es regelmässig zu sagen: «Hält nicht»

Schatz redete von Ausreissen und entfernen – Ich von neuem stabilem Bogen. "Weisst du wie schön das Aussehen würde. Ein Bogen in Grün bewuchs über dem Gartenweg." Schatz verdreht die Augen, machte einen tiefen Atemzug und tat als hätte er nichts gehört.  

Bis... ja - juhuuuu! Er erklärte eines Morgens beim Frühstück und einem freien Tag, er hätte noch Material, um etwas angepasstes zu werkeln. Und nun? Das lange Grün, wurde kurze Zeit später an einen neuen Rosenbogen aus Holz und von Schatz gezimmert und gestellt, gebunden. Alles Provisorische entfernt und damit dem Wind und Sturm (wurde schon mehrfach erprobt) die lange Nase gezeigt.

Seither spriesst und gedeiht es...besser noch...

Vor ein paar Wochen entdeckte ich kleine weisse Knöpfchen. Jeden Tag erschienen mehr und mehr. "Schau, die Rebe fühlt sich so wohl, dass sie zu blühen beginnt." rief ich erfreut aus dem Garten in die Küche.

Unterdessen - Seit einigen Tagen ist er über und über voll mit kleinen weissen Blüten. Eine echte Augenweide. Und genau das richtige für unseren Garten, denn ich liebe alles fein und klein Blühendes in Weiss. 

 

Zudem ist es für mich, wie ein Geschenk des Himmels. Unsere Clematis vitalba - Eines das an Mai-Lin erinnert, die zarte, feine Hündin, welche mit ihrem Wesen so viele Lichtpunkte gesetzt hatte. So viele, wie die leuchtenden Blüten an diesem Gewächs, welche nicht nur mein Herz erfreuen.  

 

Heute Morgen bei Regen noch rasch ein Bild gemacht, damit du die Rebe im Ganzen siehst.
Heute Morgen bei Regen noch rasch ein Bild gemacht, damit du die Rebe im Ganzen siehst.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0