· 

Italia

"Italien hat gewonnen" es war die erste Nachricht welche ich heute Morgen nach meinem Erwachen um 5:00h auf meinem Handy las. Geschrieben wurde sie allerdings gestern Abend noch. Dann, als ich mit Mamma Mia 2 Songs in meinem Kopf einzuschlafen versuchte. Es war der Film, den ich mir zuvor alleine zu Gemüte führte, während Hund schlief und Schatz auswärts weilte.

Schön war es. «Mamma Mia» dieser Ausruf hätte auch zum Ergebnis des EM-Finale Resultats aus meinem Mund kommen können.

Wenn ich da an meinen Grossvater denke. Was hätte er wohl gesagt. Er als einstiger italienischer Gastarbeiter hier in der Schweiz als junger Mann ohne Deutsch Kenntnisse gelandet. Später mit einer Französin – meiner Grossmutter, sieben Kinder gezeugt und zu Lebzeiten in seiner Art immer ein Italo geblieben. Auch wenn sein grösster Wunsch der Einbürgerung in seinem Wohnort in der Schweiz in höherem Alter in Erfüllung gegangen war.

Er hätte gestern Nacht zur Feier des Sieges auf dem Fussballfeld bestimmt für die halbe Familie Spaghetti gekocht. Diese in seiner Art im Sieb abgegossen…Nicht ohne, dass einige wie Luftschlangen daneben flogen und damit die Flucht ergriffen. Dann an Kastentür, Abwasch und Ablage kleben geblieben wären. Vielleicht zu viele Kaffees im Blut? Zu viel Temperament? hahaha

Das war bei Grossvater so, denn wir … nein nicht Nonno…nannten… sondern Götti. Obwohl er nur mein Götti (Pate) bei der Taufe war. War er irgendwann von allen Enkelkinder Götti. Es schmeichelte ihm bestimmt, denn als Nonno fühlte er, der eitle und stolze Mann sich bestimmt nie.

Von den Erwachsenen wurde er Bruno gerufen. Bruno? Ja, dieser Name käme als Italiener wohl hin. Doch in seinen Unterlagen die ich vor ein paar Monaten in der Recherche zu meinem Stammbaum zugespielt erhielt, war von Amtlicher Seite nirgends der Name Bruno zu finden. Häää? Attilio – Guerrino – Nello…steht da, kein Bruno.

Egal – Manch Künstler legt sich einen anderen Namen zu, warum sollte also mein Opa keinen haben dürfen. Denn er war für mich der Künstler der guten Laune. Ich erinnere mich an keinen sauertöpfischen oder missgelaunten Opa. Er lachte gerne und viel. Auch über seine Witze, bei denen er oft der Einzige war, der diese verstand. Nicht auf Grund der Sprache, denn die war in den Jahren in ein lückenloses und Akzentfreies Schweizerdeutsch gewachsen. Ja er war einer, der es sich auf die Fahne geschrieben hatte, dankbar der Schweiz gegenüber, angepasst zu leben. Ja nicht auffallen. Das tat er nur mit seinem Lachen, das von speziellem Quicken begleitet und das eben wie erwähnt, sehr oft zum Vorschein kam. Und wenn er an Feiern mit seiner ein Leben lang geliebten Frau (meiner Oma) das Tanzbein schwang. Da war er der typische Südländer, Stolz in der Haltung, führend beim Schritt und alle Moves beherrschend.  Alle liebten Opa, Götti, Bruno. Attilio, Guerrino, Nello...

 

Ach, was wollte ich alles über Italien schreiben. Über meine ersten Ferien über der Grenze, als ich mit Schatz auf dem Motorrad den Ofen Pass überquerte. Mit tuckerndem Motor und Schweizerfähnchen. Hahaha. 

Über einen Urlaub mit Hunden im August im Landesinneren in der Toskana. Wer tut denn so was? Nur die unwissenden. Die leben dann auch nur nachts, weil es Tagsüber so heiss und mit Hunden in Italien…das ist keine gute Idee.

Ich wollte über meine italienischen Freunde während der Jugendzeit berichten.

Über meine Vorliebe für Italienische alte Songs – die habe ich allerdings auch für Französische. (Oma lässt grüssen)

Und, dass ich viel in dieser Sprache verstehe, doch keinen richtigen Satz mehr zu Stande bekomme. (man könnte sagen - ich bin zu verkopft) 

Italienische Schuhe wie angegossen passen, Kleider & Handtaschen gefallen.

Mein Naturell oder sollte ich Charakter sagen, oft mit südländischem Temperament & auch beim Kochen, angehaucht. Es gäbe noch so vieles. Doch Opa übernahm spontan, wie er war...diese Plattform und sie wurde von Herzen geschrieben.

 

Auch wenn Götti seit bald 20 Jahren nicht mehr unter uns…wir nicht mehr nach Bella Italia fahren…Ich beim Spiel gestern nicht mit gefiebert habe…

 

Ach – Italia – was wäre ein Leben ohne dich…Italia ti amo, anche se non ci vediamo mai!  (Italien ich liebe dich, auch wenn wir uns nie sehen)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0