· 

Freund

Wollte nur mal kurz Tschüss sagen... und bin dann wieder weg.

Ne - nicht in Urlaub, auch nicht zur Arbeit...im Gegenteil, ins Bett geht es wieder.

Dort liege ich seit ein paar Tagen flach.

Was letzte Woche mit hohem Fieber, Gliederschmerzen, Schüttelfrost begann - nein! Stopp! Kein Corona - einem heissen, knallroten dicken und schmerzenden Arm...zeigt sich nun schon ein bisschen besser. Doch hier heisst es immer noch Vorsicht!

Mit einer sogenannten Wundrose ist nicht zu spassen. 

Bakterien haben sich durch einen kleinen Riss neben dem Daumennagel eingeschlichen und produzierten in meinem Lymphschwachen Arm (meine Flügellahme Seite wie ich sie immer nenne) eine Art Blutvergiftung. Sie schreitet sehr rasch weiter, wenn man nicht handelt. Deswegen habe ich immer 2 Notfallpackungen mit Antibiotika und Schmerzlindernde / Entzündungshemmende Medikamente zu Hause.

Dieses Mal waren die Anzeichen so eindeutig, dass ich es rasch gecheckt habe. Sogar die roten wandernden Striche auf dem Halsausschnitt ausblieben.

 

Trotzdem, du weisst ich darf es nicht übertreiben, deswegen beende ich nun den heutigen Eintrag mit einem kurzen Vermerk.

"Man soll sich seine Feinde (Krankheiten) zum Freund machen!" Das ist schon seit langer Zeit meine Einstellung. Genau deswegen habe ich meiner Wundrose ein Bild gegeben. Eine Rose aus dem Garten musste herhalten und natürlich eine Fotobearbeitungs App (nein - sogar 3) dabei entstanden ist dieses Bild, dass du oben sehen kannst.

 

Versöhnlich will ich mit den Unzulänglich- & Unpässlichkeiten leben. Denn anders tue ich mir echt keinen Gefallen. Also ich sag dann mal Tschüss und husche wieder unter die Decke. Ach nein! Viel zu heiss! lach... auf die Decke geht auch! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0