· 

Gerettet

Die Fliederzeit ist schon Bald wieder durch und trotzdem bekommt man nicht den Eindruck, dass wir schon mitten im Juni stehen.

Das Wetter unbeständig hat jedoch auch seine guten Seiten.

Nicht zu heiss für die Gartenarbeiten und die kurzen Regenmomente werden als Pause genutzt.

"Was soll ich bloss als Alternative pflanzen?" So meine Frage an Schatz während der Teepause. Die Rede drehte sich um eine Lavendel Hecke, welche zu stark verholzt entfernt werden musste. "Ja - man lernt immer wieder aus Fehlern" sagte ich "Ich habe sie immer zurückgeschnitten, damit dies nicht passieren sollte, doch war ich wahrscheinlich zu zögerlich. Ich habe einfach zu wenig entfernt und nun bleibt mir keine andere Lösung."

Schatz machte einen tiefen Atemzug "Du kannst ja wieder Lavendel besorgen." ich schüttelte den Kopf: "Nein – ich glaube etwas anderes muss her." 

Doch was? 

Genau das wusste ich auch nach dem Wälzen von Fachbüchern und als ich im Gartencenter über die Schwelle trat immer noch nicht.

Oh je - Wir hatten Montagmorgen und anscheinend hatte hier am Samstag der Bär gesteppt. Die Pflanzen Wagen und Regale sahen sehr zerpflückt und nicht mehr befüllt aus. Die Auswahl nun eher bescheiden. Zumindest wenn es um das Thema Sonnenverträgliche Blüher ging. Und das sollten es sein, denn die Hecke, die es zu ersetzen galt lag beinahe den ganzen Tag im Sonnenschein.

Nun habe ich dir vielleicht schon einmal erzählt, dass ich ein Faible für allein gelassenes habe. Ich kaufe oft (vorwiegend - jedoch nicht nur) Pflanzen die zerfleddert, einsame und verkümmert im Laden stehen. Ich bringe es nicht übers Herz einem armen Ding keine Chance zu geben. Und so spazierte schon, dass eine oder andere mit nach Hause, dass ich eigentlich gar nicht eingeplant hatte. Es läuft so nach dem Prinzip "ein paar Füsse mehr am Tisch machen auch nichts aus." oder "Ein Plätzchen wird schon noch gefunden".

Und so fuhr ich an diesem besagten Tag in meinem Einkaufswagen, die letzten 3 Bohnenkräuter Töpfe und 3 oder sind es 4 Ziersalbei mit an die Kasse. Schmunzel!

Schatz guckte etwas erstaunt: "Ich dachte du kaufst heute etwas als Heckenersatz."

Ich lächelte ihn an: "Hab ich doch - diese Mischung an Mehrjährigen ergibt eine ganz tolle Abgrenzung. Auch wenn vielleicht etwas ungewöhnlich. Doch Bienenfreundlich und aus dem Stängeln des Bohnenkrauts habe ich früher schon zur Herbstzeit kleine Kränze gewunden. Das kann ich dann wieder tun. Sie waren immer so hübsch." 

Ich blickte ihn noch etwas eindringlicher an: "Ausserdem sind es nicht gerade die schönsten Exemplare und die Letzten, die hätte wohl niemand mehr gekauft. So wie die aussehen. Doch bei uns werden sie wunderschön, weil sie es verdient haben, einen guten Platz zu erhalten." 

Schatz schmunzelte - er kennt mich ja und meine Eigenheiten. Und was soll ich sagen, nach dem die aus dem Gartencenter befreiten, nun einige Tage das nötige Wasser erhalten haben (denn das hat ihnen auch gefehlt) und erst die Energie unseres Gartens aufnehmen durften, werden sie in den nächsten Tagen ihre Füsschen in den frisch aufbereiteten Boden strecken können.

 

So macht das Gärtnern Freude - ich glaube sogar, es ist eine Gegenseitige Geschichte. Wie nennt man das Winn-Winn…grins! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0