· 

Eigenheiten

"Oh nein - da war sie wieder, diese Frage." 

Doch ich beginne vielleicht an einer anderen Stelle um dir zu erzählen um was es sich handelt.

 

Vorgestern Abend sassen wir zum Grillen im wild romantischen Garten meiner Cousine und deren Partner. Die Stimmung war ausgelassen, gemütlich und vor allem lustig.

Meine Cousine lenkte mit der Idee: "Hey - wir könnten doch mal alle zusammen in Urlaub fahren." das Ganze Vorhergegangene in andere Bahnen. Es war die Frage an mich, diese Frage, der Fragen mit der ich immer wieder mal konfrontiert werde und bei der ich so reagiere, wie es mein Gegenüber wahrscheinlich eher nicht erwartet. Die uncoolere, unbeliebtere.

"Das ist keine so gute Idee." Es war grad für eine Bruchsekunde still am Tisch, an jenem an dem uns vor wenigen Minuten herrliche Leckereien serviert worden sind. Ich auch nicht nun das Ganze Flair einer Sommernacht mit Freunden versauen wollte.

"Warum nicht" fragte meine Cousine mit einem etwas verdutzten Gesichtsausdruck. Früher hätte ich gesagt: "Oh was für eine tolle Idee, da schauen wir mal." um dann bei Vorschlägen zu kneifen. Doch ich will seit vielen Jahren in meinem Leben keine Ausreden mehr benutzen. Die Menschen sind nicht auf den Kopf gefallen, jeder merkt irgendwann, wenn solche benutzt werden. Und wenn nicht, so kommt eine Ausrede meiner Meinung nach einer Lüge gleich. Ich möchte Klarheit und kein Gemauschel, Täuschung oder anderes. Auch wenn es vielleicht nicht so attraktiv ist. Unter dem Strich ist bei mir Ehrlichkeit angesagt.

 

"Ich kann es auch nicht erklären, doch weiss ich aus der Erfahrung, Ferien mit anderen Menschen (ausser Schatz) sind bei mir immer so eine Sache. Denn egal wie lieb ich sie habe, wie sehr ich sie schätze...nach wenigen Tagen ertrage ich das zusammen sein nicht mehr. Sie gehen mir auf den Geist. Ich brauche dann meinen Freiraum und den immer mehr, unternehme Dinge allein und ziehe mich zurück." 

Meine Cousine hat sich das angehört und sagte: "Ach, das ist kein Problem, ich meine auch nicht, dass wir dann ständig zusammen hocken müssen." 

Die Männer hatten unterdessen ihr Thema über Spindelmäher in englischen Gärten unterbrochen und hörten uns zu.

Schatz meinte: " Jedes Paar könnte zum Beispiel in den Bergen eine eigene Ferienwohnung mieten, dann können wir uns sehen, wann wir wollen, und trotzdem hat jeder sein Refugium." Schatz wusste ganz genau wie es laufen musste, dass ich nicht nach spätestens 3 Tagen (wenn überhaupt) keinen Extrazug fuhr. Da funktioniert nämlich alles Zusammenreissen und Mühe geben nichts. 

"Ja genau" klinkte sich meine Cousine ein. Ihr Gesicht strahlte nun mit Hoffnung nach einer Lösung. 

 

"Ich habe eine ganz gute Idee" meinte da der Freund meiner Cousine. Im Kerzenschein sah ich wie er den einen Finger hob und er einen gewitzten Gesichtsausdruck zu Tage legte. "Ihr kennt doch alle in den Alpen die Gondelstationen?" wir nickten und warteten gespannt auf weiteres "eben - und da gibt es doch eine Berg- und eine Talstation. Wie wäre es, wenn wir uns zu einem Zeitpunkt verabreden." Er machte eine kurze Pause, die viel zu lang schien. "und dann steigt ihr oben ein und wir unten...und wenn sich die Gondel kreuzen winken wir uns 14 Sekunden lang zu. Das sollte doch genügen." Riesiges Gelächter folge und als ich zum dritten Mal nach Luft schnappte, zeigte ich mit dem Finger auf ihn und sagte: "Ich sehe, DU hast mich voll verstanden." 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0