· 

Zeichen

Als wäre es ein Zeichen, dass unbedingt verstanden werden wollte, lag es vor mir. Ich müsste in Mehrzahl sprechen - sie lagen vor mir. Doch ich erkannte jedoch längst die Botschaft nicht.

Jedes einzelne wurde vor wenigen Tagen mittels Handy abgeknipst und in meinen WhatsApp Status gestellt. Freundinnen sollten es sehen, dass es frei zum Verschenken stand. Doch niemand meldete sich auch nur für eines... es ging um Häkelbücher und Hefte. 

Manche von ihnen hatte ich noch nie benutzt. 

Doch man oder besser gesagt ich, konnte es nicht glauben: "Meinst du wirklich, dass keine von meinen Freundinnen und Bekannten häkelt?" Schaute ich fragend zu Schatz. "Niemand hat sich auf meine Fotoangebot gemeldet." Schatz zuckte mit den Schultern und guckte weiter eine der Serien, die nicht mein Fall sind.

"Ja nun - dann werfe ich sie halt weg." Sagte ich etwas trotzig. Keine Reaktion von Schatz. War ja auch nicht sein Problem. Oder wie er es nennen würde: "Nicht mein Zirkus" lach!

"Ich versuche es noch bei Anja, sie häkelt doch auch und hat meine Meldung nicht gesehen." Ein SMS an sie und eine Meldung noch über Facebook. Was soll ich sagen es war wie verhext. Auch die Facebookjanerinnen meldeten kein Interesse und Anja`s Antwort war ernüchternd. "Ich habe im Moment so viele Handarbeitsprojekte offen, möchte mir nicht noch mehr Ideen anschaffen." Okay - verständlich - trotzdem blöd für mein Vorhaben.

 

Sie lagen eine ganze Nacht auf dem kleinen Esstisch im Wohnzimmer. Am Morgen öffnete ich die Handarbeitstruhe und wollte sie erneut an ihrem alten Platz verstauen. Eine kleine Schonfrist. Vielleicht meldet sich ja noch wer.

Ich setzte mich hin, streichelte das zuoberst aufliegende und blätterte kurz danach in einem nach dem anderen. Sah wunderschöne Modelle vorwiegend Grannys - gehäkelte bunte Plätzchen, welche in zwei weiteren, oder waren es 3 Büchern als Mandala Modelle angepriesen wurden.

Ich schwankte zwischen traurig und sauer. Warum liess es mein Arm nicht mehr zu Häkelarbeiten zu machen. Früher hatte ich ganze Motivvorhänge angefertigt, Jacken, Taschen und Deckchen. Sowie gefühlte hunderte Schals für Mann und Frau, meist zum Verschenken.

Ein Urlaub, den wir in der Bretagne (wo sonst - lach) verbrachten, wurde mit Baumwolle, Häkelnadel und Schere angereist. Dort entstand eine Decke 90x200. Sie wärmt mich in kalten Nächten, zusätzlich auf der Bettdecke liegend und ist für mich wirklich ein Prachtstück, dass ich nie hergeben würde. All das sollte vorbei sein?

 

Ich holte an besagten Morgen, die Bücher und Heft vor mir, meine Nadeltasche aus dem Strickkorb. (das mache ich auch gerne - doch häkeln liegt mir noch mehr) wählte ein Garn...das findet man bei mir immer... klappte ein Mandala Häkelbuch auf und begann die angegebene Maschenzahl anzuschlagen. Normalerweise musste ich nach wenigen Minuten damit aufhören. Ein stechender Schmerz zog sich dann von der Schulter in den Kopf hoch. Und dort verflüchtigte er sich nicht nach dem Ablegen der Arbeit, nein! Dort pochte und stach er bis zu 2 oder 3 Tagen. Keine Tablette, keine Übung liess ihn vorzeitig verschwinden. Dieser verd..... Schmerz, der mich schier zum Wahnsinn trieb und schlaflose Nächte zur Folge hatte. Das Ganze nun schon seit mehr als einem Jahr.

 

An diesem Morgen wartete ich vergebens auf ein leises Anzeichen. Okay! ich hörte nach 3 kleinen Runden mit unterdessen 2 weiteren Farben auf. Machte mich nun endlich an die nötige Haushaltsarbeit.

Kaum fertig - setzte ich mich wieder an mein Häkelzeug. Zwischendurch ging ich mal mit Naya Gassi - etwas spielen - ach ja und Essen musste ich auch mal was. lach!

Abends als Schatz nach Hause kam zeigte ich ihm freudestrahlend mein Mandala - OHNE KOPFSCHMERZEN!!! Er freute sich mit mir: "Nicht gleich wieder übertreiben!" So seine Mahnende Führsorge. Ich nickte!

 

In den Tagen über Ostern fertigte ich weitere 4 Mandalas, welche in Metallreifen genäht wurden. Und am Ostermontag, bei einem strahlend blauen Himmel, wurden sie im Garten wie runde Segel am Rosenbogen, wo keine Rose wächst, sondern eine Rebe, angebracht. Ich strahlte wohl mit der Sonne um die Wette.

Seither bin ich richtig dankbar, dass niemand ein Buch oder Heft gewollt hat. Es wohl ein Start Zeichen sein sollte zu einem erneuten Versuch, mit etwas das mir sehr am Herzen liegt. Auch wenn ich es in Zukunft nicht mehr stundenlang am Stück betreiben werden. Denn auch in kleinen Schritten kommt man zum Ziel...sagte schon manch weiser Mensch --- und das ohne Kopf und Nervenschmerzen. Halleluja! 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0