· 

Taucher

Da sass ich nun und beobachtete die kleinen Sauerstoffblasen im Wasserkrug. Ich knipste und knipste...konnte nicht genug kriegen von den Bildern die mir unser Sommerlicher Drink bot. Es war Ostermontag und so angenehm draussen. Also zur Berichtigung, wenn man an einer Sonnenbeschienen Stelle sitzen konnte. Denn im Schatten bei diesem Wind, welcher flüsterte: "bald bringe ich Veränderung" wäre es doch recht kühl gewesen. Unsere Markise bot jedoch genügend Schutz. 

Über den Tag verteilt hatte ich gelesen, geschrieben und gehäkelt. 

Ja - du hast richtig gelesen - gehäkelt. Es geht wieder. Mein Dickschädel hat es nicht zugelassen, das AUS einfach hinzunehmen. Immer wieder in mal grossen, mal kleinen Abständen liess ich es mich versuchen. Entweder rebellierten mein rechter Arm und Hand, in dem sie sich wie ein Ballon weiteten oder ich bekam innert kurzer Zeit fürchterliche Kopfschmerzen. Verspannungskopfschmerzen. Doch ich begriff nicht, warum kann ich Stricken und das Häkeln was ich lieber mache, hat solch negative Auswirkungen? Macht mich Flügellahm?

Ich habe bis heute keine Antwort. Doch ist es möglich, dass ich seit ein paar Wochen in Abständen immer wieder Dehnungs- & Lockerungsübungen mache?

Sollte das nicht die korrekte Antwort sein, so ist es eine Frage, die ich nach meinem Ableben an der Himmelstür Herrn Petrus oder wer auch immer zuständig stellen werde. Und glaube mir, es ist nicht die einzige. Unterdessen habe ich schon eine ganze Liste beisammen. Es sei denn, ich komme vor diesem Zeitpunkt von allein drauf. lach! Dann haben die dort Oben wohl echtes Glück gehabt. lach!

Mein Blick konnte ich kaum von der Karaffe abwenden. Die aufsteigenden Bläschen, stiegen wie kleine Taucher einer nach dem andern an die Oberfläche. Zerplatzten dort unhörbar, um anderen aufsteigenden Platz zu machen. Mehr noch. Bei einem Schluck dieses Getränks, erschloss sich mir ein Wohlgeschmack, für den ebenfalls die kleinen Blasentaucher zuständig waren. Die in Würfel geschnittenen Cedris und die 2 Zweige der Mojitominze aus dem Frühbeet, wurden von ihnen so lange gekitzelt, bis der ganze Geschmack in dem beigegebenen Mineralwasser zu schmecken war.

Lecker - Irgendwie wie Sommer...Mitten im April!

Und wie der April es so will, er tut und lässt was ihm im Sinne steht...

Heute Morgen - ein Blick aus dem Fenster, liess mich für einen Moment das Sommerfeeling vom verlängerten Wochenende, also 2 Tage später... vergessen. Alles weiss - Schnee wo hin das Auge blickt, die Temperaturen mit minus 3 Grad im Keller. 

Doch auch ich kann was April kann...Ich tu was mir im Sinn...

Heute schneide ich noch unsere letzte Cedri auf, hole im Frühbeet...mmmhhhh? mal sehen... vielleicht zur Abwechslung die Hugominze und lasse mit der Wasserflasche die Taucherbläschen erneut arbeiten. Dann geniesse ich mit Schatz das Sommerliche Getränk, vielleicht vor dem lodernden Ofen und fühle mich im Inneren als würde ich mit der Sonne um die Wette strahlen.

 

Denn - Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0