· 

Genussmarkt

 

Die Marktstände hatten kaum geöffnet, schlenderten wir schon durch das Städtchen. Die frühe Morgenstunde hatte ihr Gutes, denn so waren noch kaum Menschen unterwegs und wir konnten uns ohne Covidsorge, trotzdem achtsam, von Verkaufsstand zu Verkaufsstand bewegen. 

Anstelle der angekündigten 80 Anbieter, waren nicht mal die Hälfte vor Ort. Auch das machte das Ganze Vertrauenswürdig und angenehm. Man hatte genügend Platz und so fiel es nicht so gross ins Gewicht, dass man mit Maske im Gesicht unterwegs sein musste.

Hatte man was ausgesucht und ging es ans Bezahlen, hielten auch die wenigen Besucher genügend Distanz.

Es war kalt und eine steife Biese wehte uns ins Gesicht. Nein falsch - überall sonst hin, doch dieses Mal war es richtig angenehm einen Gesichtsschutz tragen zu müssen. So hat halt auch alles einen Vorteil.

Wir entdeckten einen Stand mit Sizilianischen Bioorangen und gelben dicken Cedris. Letzteres sind Riesen Zitronen, die man im Ganzen fein geschnitten oder gewürfelt als Carpaccio oder Salat mit Lauchzwiebeln, Pfeffer, Salz und Olivenöl geniessen kann. Ein paar Vitamine können nie schaden, dachten wir wohl Beide und so suchte kurz darauf Schatz 3 Orangen und 2 Cedris aus. 

Ein Zettel mit Menu Vorschlag wurde von der netten Dame am Stand nachgereicht.

Während ich wartete bis Schatz gezahlt hatte, bekam hinter mir etwas Unterhaltung geliefert. Ein Mann dick eingehüllt ging schnurstracks auf ein ebenfalls wartendes Paar zu, welches am Nebenstand anstand.

"Hallo - Ihr zwei" rief er undeutlich hinter seiner Maske hervor "Hallo ihr Zwei..." das Paar schaute verdutzt. "Sie müssen auseinander stehen - wir haben Coronabestimmungen" Es handelte sich dabei ebenfalls um einen Besucher des Marktes. Die Frau schaute den Mann an ihrer Seite an. "Wir gehören zusammen" antwortete deren Mann. Doch das genügte dem *Wächter* nicht, er wollte Recht und Ordnung egal wer mit wem. Ich musste das Lachen verkneifen. Er insistierte: "Sie müssen auseinander" forderte er erneut. "Wir wohnen im selben Haushalt" berichtigte der Angesprochene. 

Er musste es noch 3-mal wiederholen bis er endlich gehört und seine Worte wahrgenommen. "Oh - Sorry!" meinte der Ausrufer machte einige Schritte auf den Angegriffenen zu und wollte ihm auf die Schulter klopfen. "Sorry! Das sieht man halt niemandem an." sprach er und stand schon ganz nah. "Abstand halten" sagte das Ehepaar im Duett und machten 3 Schritte auf Distanz. 

"Was für ein Cabaret dir entgangen ist" erzählte ich lachend (obwohl ernst) Schatz, während wir weiter an Gemüse- und Obstständen entlang gingen. "Das es immer irgendwo jemand gibt der meint Polizist spielen zu müssen"

 

Weiter an duftendenden Oliven, Käse und Salami, brutzelnde Würstchen vom Grill und viele weiteren Genussmitteln waren zu sehen. Der eine oder andere Blumenmarktstand liessen wir aus. Das heisst eher Schatz. Er schien seine Schritte schneller werden zu lassen, bis ich einfach vor einem stehen blieb und mich bewundernd umguckte. Es wurden dort wunderschöne Sträusse aus in der Region gewachsenen Tulpen, Rosen und grünem Beiwerk feilgeboten. Schatz schmunzelte, das sah ich, obwohl er eine Maske trug. Man kennt sich halt. lach!

Wenige Minuten später führten wir einen dunkelpinken Strauss in Zeitungspapier eingewickelt, in unserem Einkaufswagen mit. Schatz war um einen guten Betrag ärmer. Doch er drückte mich als hätte er Blumen geschenkt bekommen.

 

Ach, war das ein schöner Morgen --- am Genussmarkt in unserem historischen Städtchen in der Nähe --- Vielleicht besuchen wir ihn nächsten Samstag erneut. Mal sehen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0