· 

Afrika

Es ist unglaublich was für Geschichten das Leben schreibt. Einige davon sind so speziell, dass würde man sie in einem Buch lesen können, man glauben könnte der Autor hätte eine äusserst blühende Fantasie an den Tag gelegt. Nein - keine Fantasie - Realität vom feinsten.

kann ich heute beitragen. 

 

Du erinnerst dich, dass ich vor kurzem vom Besuch bei meiner Tante erzählte. Wir eine Stunde in alten Fotos schwelgten und Erinnerungen austauschten. (Sie geimpft, ich mit Mundschutz) Als ich mich verabschieden wollte, sagte sie: "Magst du Stoff?" ich wusste erst nicht was sie mich damit wirklich fragen wollte. Gab ihr zur Antwort: "Klar, deshalb ist meine Truhe zuhause voller Resten Stoffe. In Gedanken wollte ich schon so vieles nähen. obwohl ich nähen nicht mag. Deshalb schiebe ich es immer wieder auf die lange Bank." Sie schien zu überlegen, begab sich dann in ein Zimmer mit einem grossen Schrank. "Schau, ich habe da was. Vielleicht gefällt es dir?"

Sie griff in einen Stapel feinsäuberlich gebügeltes und Millimeter genau zusammengefaltetes. Zog ein Teil vorsichtig raus, entfaltete es und erklärte: " Es ist aus Afrika, aus einem wirklich guten Unternehmen." Sie zeigte mir dann, dass wenn man diese bunte Stoffbahn in der Mitte zusammenlegt und an den Seiten bis auf ein Stück abnähen würde - weiter... oben einen Schlitz reinschneidet und wieder mit der Maschine versäubert, man eine Tunika hat. 

"Guck mal, sind die Farben nicht schön" das sagte ich zu Schatz als ich ins Auto stieg. Auf meinem Schoss lag die Stoffbahn aus Afrika. Dort hatte Tante mehrere Jahre gelebt. Und natürlich habe ich mich an diesem Nachmittag herzlichst dafür bedankt. 

Einige Tage hing genau dieser Stoff über der Stuhllehne im Wohnzimmer. Ich haderte mit mir. Ich nahm ihn immer wieder in die Hand, öffnete das Teil strich es glatt und erfreute mich an den Afrikanischen Farben. Ocker wie die Erde, Grün wie die Pflanzen und Blau wie der Himmel. 

Irgendwann stand für mich fest, dieses Geschenk wird weder verschnitten, noch vernäht. 

Vielleicht könnte ich es im Ganzen als Tischtuch benutzen?

Gedacht, gemacht. Ich legte ihn in der Küche auf unseren Esstisch. Strich ihn glatt und konnte nur noch staunen. Und da kommt die Magie dieser Geschichte ins Spiel.

Dieser Stoff passte so auf unseren Tisch als wäre er nur für uns gemacht worden. Das Muster an den Ecken, die Bordüre und das gestempelte Medaillon in der Mitte... wie gegossen. Nichts besonders sagst du? Und ob!!!

Dieser Tisch wurde von Schatz gemacht. Die Holzplatte entspricht nicht den üblichen Massen. Das Gestell darunter stammt von einem Bistrotisch mit einstiger Steinfläche, die entsorgt werden musste.

 

Stell dir vor - Da gab es jemanden in Afrika der einen Stoff bedruckt und gefertigt hat, welcher nach unendlich vielen Jahren aus einem Schrank in der Schweiz gezogen wird, um verschenkt zu werden. Nicht nur die Farben passen zum Einrichtung Stil... Das Ocker findet man an der einen Wand in der Küche, das Blau im Geschirr und dem einen selbstgemachten Schränkchen im Flur, dass man von der Küche aus sieht. Ein grosser blauer Topf, in dem eine Pflanze in Grün ihre Wurzelfüsse streckt, steht in der Ecke neben dem Esstisch. Diese Pflanze bekam ich vor Jahren in klein, von Freunden geschenkt und sie sagten es sei ein afrikanischer Affenbrotbaum. Nun ist er sehr ausladend geworden. Wir konnten es kaum fassen, wie alles zueinander passt. Als hätten wir ein Puzzleteil geschenkt bekommen.  

Natürlich zückte ich gleich mein Handy, weil ich dir das unbedingt zeigen wollte und du dich selbst davon überzeugen kannst, wie gut Tantes Geschenk sich auf dem Tisch darstellt.

Für mich eine schöne Geschichte und so wird diese spezielle Tischdecke, die als Tunika gedacht… mit diesem Hintergrund uns noch lange Freude bereiten. 

 

 

Ihr Lieben, vergesst nicht den Wecker an diesem Wochenende auf Sommer umzustellen und dass du mich erst am Montag wieder lesen kannst. Ich ziehe nun mein erstes Internet- und Blogfreies Wochenende ein. Geniesse deine Zeit und den Frühling, bleib gesund und munter - bis Bald in alter Frische... deine Angel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0