· 

Wochenrückblick

Uff! Was für eine Woche...

Mit der Möglichkeit einen Teetratsch draussen im Sonnenschein abzuhalten begann die Woche recht gut. Meine Freundin war gekommen, um mir einen neuen Kurzhaarschnitt zu verpassen. Natürlich wie es sich gehört, drinnen alles mit Maske und Desinfektion, draussen auf Abstand dafür mit sichtbarer Mimik.

 

Am selben Abend sassen wir, Schatz, ich und Hund im Wohnzimmer, als die Waschmaschine, welche ich oft nachts laufen lasse, Töne von sich gab als würde ein Flugzeug im Haus starten. Oh Gott – was ist da los? Natürlich wollte ich nachsehen, schloss jedoch gleich die Türe wieder zum Wirtschaftsraum, weil meine Ohren den Lärm nicht ertragen konnten. Das ganze Ausmass des Malheurs entdeckte ich, als ich die weisse Wäsche im neuen Look aus der Trommel genommen habe. Alles über und über mit bräunlichen Streifen verziert. "Da stimmt was nicht" meinte Schatz mit einem Gesicht das Männer bekommen, wenn der leiseste Hauch der Möglichkeit zum Schrauben bestehen könnte. Wie beim Auto, Motorrad, Rasenmäher oder anderem Interessantem das man öffnen kann. "Das Trommellager oder so" sagte er, wie ein Fachkundiger - lach! 

Ein Telefonanruf am nächsten Tag in Hauchdeutsch (wie ich es immer nenne) und vielen Erklärungen, weil die nette Dame nicht alles verstand… kein Wunder die Firma lässt ihre Leitungen nun in Polen bedienen, brachte uns das Versprechen für einen Monteurbesuch. Donnerstag - zwischen 7:30h und 12:00h. Okay - es wäre dann Schatzes freier Tag gewesen, an dem wir nun im schlechtesten Fall den Morgen zu Hause absitzen müssen, weil der Waschmaschinen Doc erst kurz vor 12 erscheint. Was soll`s!

Doch bis dahin standen mir noch 2 Tage bevor. Was soll ich sagen, nach dem der Staubsauger seinen Beuteldeckel erst nicht mehr schliessen liess und durch den schmalen, welcher sich beim Einstellen des Motors ansauge als gäbe es kein Morgen mehr, musste Schatz ran. Ja ich weiss - ist kein Motorrad und kein Rasenmäher... doch Schatz bekam das Gerät wieder heil. Gottlob, das hätte mir nun noch gefehlt. Nicht dass das Leben ohne Sauger nicht lebenswert wäre… doch mit ist es doch etwas besser. Hahaha!

Nicht genug, holte ich wieder mal das Bügeleisen aus dem Schrank. Hemden sehen halt schon besser aus, wenn sie geglättet werden. Doch ich gestehe, ich bügle sonst immer seltener... gehöre jetzt nämlich zur glattzieh und in den Stapel zuunterst versorgenden Gruppe...

Doch was war das? Meine Hand klebte am Griff des Eisens. Der Antihandrutsch Gummi, an dem Ding schien sich zu verflüchtigen. Weichmacher ade...dafür klebrige Finger. iiiiiihhhh! Es ist so ekelig. So kann ja kein Mensch bügeln, also wurde kurzerhand Klebeband darum gewickelt. Ja auch Frau kann reparieren und das ohne zu Schrauben. Lach!

Ein dunkler Gedanke machte sich breit, als beim Hauseingang die Glühbirne für immer erlosch. Auch das noch – Ausgerechnet diese, GENAU DIESE! grrrrr! Die macht das doch nun wirklich extra --- jene, zu der ich ohne Akrobatik kaum zum Wechseln hinkomme. Weil mir die Eingangstreppe zum Leiter stellen...grrrr! hinzu meine Grösse von 163 fast nie reicht, um dahin zu kommen…

Schaaaa aaaaatz! Hiiiiiiilfeeeee!

Als ich dann abends die Deckenbeleuchtung im Schlafzimmer anknipsen wollte...was soll ich sagen, der Leuchter mit 6 Glühbirnen, glühte nicht…Verstand ich die Welt nicht mehr. Nach dreimaligem drücken hat er es sich dann doch anders überlegt. Doch was war da los?

 

Zum Geier noch mal, haben sich die ganzen Geräte und Beleuchtungen gegen mich verschworen. Haben sich zum Aufstand oder Demo verabredet? War das die Woche des Versagens? Dreh ich meinen Gedanken mal in eine Esoterische Richtung... "Was wollen mir diese Ausfälle mitteilen" Ach - ich könnte mir vorstellen...dass ich weniger Hausarbeit verrichten soll - hahaha! Isch weiss es nischt!!! hahaha

 

Netterweise stand der zuvorkommende Waschmaschinen Monteur am Donnerstagmorgen schon um 9:10 auf der Matte. Und machte uns kurze Zeit später und nach Erholung einer Schnappatmung über den Reparaturpreis, eine Offerte für eine neue Maschine. Er erklärte, eine 10 Jahre alte Waschmaschine heutzutage zum alten Eisen gehört. Wieder was gelernt...Ausserdem…

  • 7 Jahre für ein Bügeleisen ist alt
  • 5 Jahre für einen Staubsauger an der Grenze zu alt sei

Bei dem Gedanken greife ich mir an den Kopf. Wo sind die Konstruktionen hin, die nach 40 Jahren ohne stöhnen immer noch ihre Arbeit tun? Man nicht erstaunt sein musste, dass ein Bügeleisen nach 25 Jahren erneuert werden soll. Lampen funktionierten über Jaaaaahre…Wo sind sie hin?

Doch da - fällt mir beim Schreiben grad auf...

 

Das Einzige was tagtäglich seit mehr als 40 Jahren im Haushalt funktioniert und somit auch schon zum alten Eisen gehört...DAS BIN ICH! hahaha!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0