· 

M wie...

Etwas Entspannung muss her...

das dachte ich, als ich aufwachte. Wobei ich mir in den vergangenen Tagen so viel für das heutige M zurechtgelegt hatte. Da wäre Mickey Mouse gewesen, Basteln mit Magnet, Momente mit Fotos aus dem Ferienalbum, Manche mögen es heiss mit Marylin Monroe und Popcorn, Märchenhaftes, Muffins oder Maniküre...lach!

Doch "The Winner is..." MUSIK. Dazu eine kleine Geschichte...

 

Als ich Schatz kennenlernte und er irgendwann begann jeder Abend bei mir zu verbringen, legte er manchmal eine Schallplatte auf (ja, so alt sind wir schon - kicher) während ich etwas kochte oder irgend sonst was erledigte. Wenn ich dann ins Wohnzimmer kam, lag er mit weitausgestreckten Armen auf dem Parkett (ja auch das gab es damals mehr als Laminat - lach) Er rührte sich nicht und das so lange wie die LP (Langspielplatte spielte) Also ehrlichkeitshalber muss ich erwähnen, dass es sich immer um dieselbe Musik handelte. Sein Lieblings Songschreiber und Gitarrist. Es war nicht meiner – doch was tut man nicht alles, wenn man sich noch nicht so lange kennt – lach!

Auch kann ich sagen, dass diese Art der *Entspannung* wie er sie nannte, mir fremd vorkam. "Okay" dachte ich "Jeder hat so seine Eigenheiten. Wenn denn nicht schlimmeres zu Tage kommt, kann ich damit leben." Komisch war für mich auch, dass Schatz in dieser Phase nicht ansprechbar war. Genau - weil er sich total den Klängen und den Bildern, die dazu entstanden, auf dem Boden liegenden (sich Erden) hingab. Nach einiger Zeit stand er auf und meinte, so könne er sich am allerbesten vom Alltagstress erholen. Klar es war seine Art der Meditation. Davon sprachen damals nur Hippies, die eine Zeit in Indien verbracht hatten. Auf jeden Fall niemand anderer in meinem Umfeld.

Die Tage, Wochen, Jahre kamen, in denen er es nicht mehr tat. Warum eigentlich? Das muss ich ihn heute Abend mal fragen.

Dafür kam es mir zu Hilfe, als ich eine Zeit voller Ungewissheit erlebte, in der ich nicht wusste, wie es Gesundheitlich für mich wohl weiter gehen würde. 

Der einzige Unterschied zu seiner Methode…ich nahm mir zum Hinlegen eine Decke. (Frau halt - lach) Doch wie gut das tat und wie man damit plötzlich Lösungen findet, ohne an Probleme zu denken, Blockaden aufheben kann, in dem man sich einfach nur von der Musik tragen lässt, erfuhr ich dann am eigenen Leib und Seele. 

Dabei nicht Denken wäre von Vorteil...doch damit hatte ich meine liebe Mühe. Ich gehöre zu der Spezies, die sogar nachts im Schlaf denkt und mit dem ersten Hahnenschrei sowieso. Ich bewundere Menschen die wirklichen Phasen des *Nicht Denkens* erleben können. Es ist mein Ziel, dass eines Tages auch tun zu können. Jedoch fand ich trotzdem meinen eigenen Weg genau mit diesem ausgestreckten Daliegen, in Musik schwimmend, um abzuschalten... Ganz einfach, in dem ich Bilder dazu hole die wir am Strand in der Bretagne oder Normandie Urlaub erleben und geniessen durften. Die Bilder so weit zulassen, dass ich die Möwen kreischen höre und einen leichten Wind um die Nase spüre. Ehrlich! Ich fühle mich danach, als wäre ich grad von dort nach hier angekommen.

Okay - das passiert wohl nicht bei AC/DC oder Endzeit Songs...

Musikalisch sollte es schon die Seele streicheln und nicht im negativen Sinn aufladen. Ein bisschen passen...ich denke Du weisst was ich damit meine. Lach!

 

Solltest Du das beschriebene testen, ausprobieren oder wieder einmal tun wollen...dann wünsch ich Dir an dieser Stelle und mit einem dicken M für Musik --- Gute Reise zu deinem ICH --- Lass es zu und geniesse den Sound, die Bilder und das Gefühl des sich Leichtfühlens.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0