· 

J wie...

Der Buchstabe J bietet so einiges an Wörtern...

von Jagd - Jogging - Jachthafen über Jackentasche bis zu der Jacketkrone...und vieles mehr. Doch das alles sprach mich nicht an, in meinem Kopf setzte sich nur ein Wort fest und das ohne danach in irgendeinem Lexikon oder Duden zu suchen. Jalousie!!!

Ins Deutsche übersetzt heisst es - Eifersucht, Neid oder Store...

Hääää! Wirst Du nun vielleicht denken? Was will sie denn damit. Und vielleicht hast Du die Lösung schon im Bild entdeckt, wenn Du es auch von deinem Bäcker kennst?

Denn Jalousie ist das, was ich uns gestern gebacken habe. Es schmeckt lecker, lässt sich mit verschiedenem Inhalt füllen und ist einfach in der Herstellung. Du musst also nicht neidisch sein, lach! dass wir... na Du weisst schon, denn Du kannst auch --- hier die Zubereitung…

 

Mann oder Frau nehme:

Einen rechteckigen Blätterteig, du schneidest den in der Mitte durch, Streust gemahlene Haselnüsse oder Mandel die Hälfte jeden Rechtecks. Danach legst Du eine Frucht deiner Wahl darauf. Es können selbstverständlich auch Beeren sein. Ich wählte gestern gefrorene Zwetschgenhälften, wobei Rhabarber oder Waldbeeren tiefgefroren wären auch lecker gewesen.

Meist mache ich es mit frischen halben Apfelringen. Du kannst nun noch Rosinen hinzugeben. Jedoch sicher braucht es nun noch etwas Süsse. Wenn Du auf den Raffinierten Zucker verzichten möchtest, wie ich, so verwende ein wenig Agavensirup. Ich habe jedoch auch schon Honig mit etwas Wasser verrührt, um die Hälfte zu süssen oder Xylit (Birkenzucker) verwendet. Sind die Früchte frisch (ungefroren), braucht es manchmal auch kein Zucker. Das liegt in deinem Ermessen. Merkst Du? Du darfst schon vor der Fertigstellung naschen…hahaha!

Fehlen darf bei mir niemals, never ever ... ZIMT. Dieser wird ebenfalls darüber gestreut.

 

Nun die freie Hälfte darüberlegen und die Teigränder verschliessen. Kann man auch hübscher machen als ich gestern, z.B. mit einem Gabel Muster. Vor dir liegen nun also 2 Teig Dingerchen. Schmunzel!

Ganz sicher darf die typische Jalousie nicht fehlen. Also nicht vergessen, Schlitze in den Teig schneiden, so dass das Gebäck einem Storen ähnelt.

Ab in den vorgeheizten Ofen bei 180 Grad für 45 Minuten (bei Unter- & Oberhitze) Manchmal muss man 15 Minuten länger, je nach Belag. (gefroren oder nicht)

 

Übrigens: die Rosinen könnte man in Rum eingelegen bevor man sie verwendet (Nicht für Kinder) Oder anstelle der getrockneten Trauben (Rosinen oder Sultaninen) Schokostückchen z.B. über die Apfelschnitze geben. Oder grob gehackte Baumnüsse. Oder, Oder, Oder… man macht das Ganze in Herzhaft... mit Schinken, Käse und Tomate. Eventuell mit Frischkäse, Kräutern und Pinienkerne. Ach was erzähl ich...ich denke Du wirst das passende Finden. Und dabei die Länge der Backofendauer an der Bräunung des Teiges erkennen.

 

Natürlich kann man die Teile auch in einem kleineren Format herstellen. z.B. zum 4 Uhr Tee. Oder als kleines Häppchen. Doch bei uns war es gestern eine Hauptmahlzeit. 

 

Garantiert ist, egal in welchem Format…es ist lecker so oder so! Versuch es doch mal aus... Solltest Du es schon kennen, hast Du vielleicht Lust bekommen wieder mal zu backen. Guten Appetit und viel Spass bei J wie Jalousie...

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0