· 

Früher & Heute

Hey Ihr Lieben,

heute bin ich mit meinen Zeilen gedanklich schon einen oder zwei Datumszahlen weiter. Denn am 1. & 2. Februar wird Lichtmess gefeiert.

Es ist ein Weihe- & Reinigungsfest. Es ist abends merklich länger hell und so heisst es, dass das Licht welches zur Sonnenwend geboren, endgültig gesiegt hat. Wie gut das tut.

Bei den Kelten schrieb man das Fest der Göttin Brigit zu. Sie, eine Schutzpatronin der Dicht- & Schmiedekunst, sowie der Geburten. So war sie auch für die Ärzte und Hebammen zuständig.

Es war jeweilig ein grosses Fest des Neubeginns, denn während der langen Winterzeit, in der alle Fenster und Türen vor der bitteren Kälte verriegelt waren, wurden nun weit geöffnet. Damit wurde auch Haus und Hof mit reinigendem Räucherwerk durchgeräuchert.

Man nannte dies die "Krankheitsdämonen vertreiben". Dies war nach dem langen Winter im stickigen Raum bestimmt auch bitter nötig. *lach*

Da kommt bei mir sofort das Gefühl auf, dass es bestimmt auch für die heutige Zeit etwas ist, so eine Räucherung an Lichtmess, auch wenn unsere Lebensumstände anders geworden sind. Wie gut… und schaden kann es nicht!

Damals wurde das Gesinde an diesem Tag ausbezahlt und passte man zum Hof, für ein weiteres Jahr wiedereingestellt. Jeder der dies nicht erfüllte, wurde entlassen. In eine unsichere Zukunft. (so ist es also auch ein Orakeltag) Was für einen Aufstand und Demos wären bei uns zu erwarten, wenn nur noch einmal im Jahr das Geld in die Börse fliessen würde. Oh je!

Wie schon erwähnt, stellt sich das Datum für interessierte als ein idealer Tag zur Rauchreinigung in Wohnung und Haus dar. Im Reinigungsritual können wir somit *frischen Wind* herbeirufen.

 

Die idealen Räuchermittel wären:

- Alant - Beifuss - Fichte - *Lavendel - *Minze - *Rosmarin - *Salbei - *Schafgarbe - Tanne - *Thymian und Wachholder.

 

* alle mit Sternchen gekennzeichneten kannst Du in der Drogerie oder Apotheke bekommen. Im Notfall tut es auch der Inhalt eines Teebeutels. Die notwendige Kohle, welche auf einem Feuerfesten Untergrund angezündet wird und beim Glühen zum Räuchern benutzt werden kann, bekommst Du dort. Sowie auch im Kräuterhaus und Internet.

Von Fichte & Tanne bringst Du das harte Harz vielleicht vom nächsten Waldspaziergang mit, damit es zu deinem Ritual verwendet werden kann. Wachholder sogar aus dem Einkaufsladen aus der Gewürze Abteilung. Wobei bei mir dabei die Qualität schon eine Rolle spielt.

 

Gefällt Dir dieses Thema, so findest Du Anleitungen im Internet oder mit dem Buch *Räuchern mit heimischen Kräutern von * Marlies Bader* ISBN 3-466-34466-2 Es gibt unzählige Literatur dazu. Nimm Dir die Zeit und schau dich um. Ich garantiere Dir *es tut was für DICH*

 

Ich wünsche Dir spannende Eindrücke und vielleicht ein duftend rauchiges Vergnügen. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0