· 

Mondschein

20:16h das war seine Zeit. Gestern - seither ist er wieder auf Diät. Also abnehmend. Der Vollmond – mein Vollmond!

Doch das sehe ich noch nicht, als ich vor ein paar Minuten über das Dachfenster in die Dunkelheit gucke. Ich meine sein Abnehmen. Obwohl er schon dabei ist, handelt es sich im Moment um einen Minimalen Schwund. So ist auch Dunkelheit nicht die richtige Beschreibung, denn es ist ziemlich hell. Durchzogen mit schwarzen Wolken, die in Windeseile sich vor ihn und dann wieder wegbewegen. Es ist wie eine dramatische Theateraufführung am Frühmorgendlichen Himmel. Habe ich Dir gesagt, dass ich den Vollmond liebe. Gerade nun, wo es auch noch zu regnen beginnt. Das Bild mit einem sanften Trommelwirbel aus Regentropfen durch das Fenster verschwimmt. Die Natur ist für mich der grösste Künstler aller Zeiten. 

Ich mag es an diesem Fenster zu stehen und in den Himmel zu gucken, während die anderen Beiden noch schlafen. Schatz und Hund. *schmunzel* Obwohl – ich finde es manchmal schade, dass Schatz es nicht sehen kann. Doch Schlaf ist definitiv wichtiger. Wenn man denn kann. Schlafen meine ich *Lächel* Und so geniesse ich das Schauspiel allein. Badend im Mondlicht.

Ja, ja mein Nachthimmel. Mein Retter gegen Langeweile und das schönste Programm das es gibt. Es gibt kaum eine Szenerie, die mir nicht gefällt. Im Dezember war er an manchen Nächten über und über mit Sternen übersäht. Es waren die Frostigen... Wobei mir dann bei meiner begeisterten Erzählung am Frühstückstisch über die hellsten Sterne, Schatz erklärte, dass es sich um Satelliten handle. Egal - das muss man nicht so eng sehen und so wandelte ich sie in Gedanken kurzerhand in "moderne Sterne" um.

Die Bilder des Himmels haben eine spezielle Macht, die mich - oft ganz klein und staunend, meist im Pyjama, dastehen lassen. Ähnlich, wie wenn mir in der Bretagne der wilde Atlantik zu Füssen liegt. Nein – keine Sorge, dort stehe ich nicht im Nachgewand. Lach!

Der Vollmond hingegen, mein Liebling - er lächelt mich stets gütig an. Und so freue ich mich jetzt schon, wenn ich meinen Freund wieder durch das Dachfenster des Badezimmers erblicke. Er zu ein Teil meines Programms in Schlaflosen Nächten oder viel zu frühen Morgenstunden wird. Durch ihn, die Landschaft, Dächer und Strassen speziell und gut erkennbar, wie mit einem Hauch Mondmilch überzogen, sehen lässt. Einem Bilderbuch aus Kindertagen ähnlich.

 

Übrigens - interessieren dich Sternenbilder? Dann schau mal im App Angebot nach. Ich habe eine auf meinem Handy, bei der es mir jeweils aktuell anzeigt, was gerade über unserem Haus zu sehen ist. Da fällt mir gerade auf - ich könnte sie auch wieder mal aktivieren. Und - wie sie, die Sterne, alle heissen. Also bewegst Du Dich mit dieser App, zeigt es Dir das ganze Spektrum DEINES Sternenhimmels rund um über deinem Wohnort. Du wirst staunen wie wunderschön es da Oben, über dir, aussieht. Ich wünsche Dir viel Freude damit. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0