· 

Schlafende Post

"Oh Gott!" brummelte ich in dem Moment, in dem ich das zugeklebte Couvert entdeckte. Es hatte etwas von einer Flaschenpost, die man unerwartet am Strand findet. Doch diese Post war an uns, Schatz, mich und sogar unseren Hund adressiert. Sein Name Mai-Lin liess erkennen, dass dieser grössere Briefumschlag schon etwas länger auf die Öffnung wartete. So auch die hübsch bedruckte Papiertasche mit Weihnachtsmotiv. Beides, Name und Motiv liessen mich erahnen, dass es frühestens vom letzten Jahr um die Weihnachtszeit stammen musste.

Vielleicht - Liebe Leserin, lieber Leser, hast auch Du eine Schublade oder wie in meinem Fall, ein Schrankabteil in dem hübsche Geschenktaschen aus Papier aufbewahrt werden. Sie alle kamen irgendwann mal bei uns mit einem Präsent an und warteten darauf wieder mit einem neuen Geschenk befüllt und weiter verschenkt zu werden. Ein paar wenige sind auch aus unserem Urlaub, z.B. aus der Teestube mit dem leckeren Naschwerk und den von Hand bemalten Porzellan. Ach! wie lieben wir es dort handgefertigte Pralinen zu kaufen. 

Andere mit Oster- & Weihnachtsmotiv, oder von Einkaufsläden wertig gefertigt, mit Seidenbandhenkel und Golddruckmotiv. Eine Ferientasche von meiner Schwester einst unter anderem mit einer Flasche Uso mitgebracht. Eine weitere vom Urlaub meiner Freundin aus Italien und eine aus Teneriffa, eine aus der Provence und eine aus den USA, weiss jedoch nicht mehr mit wem diese eine Flugreise hinter sich hatte.

Genauso wie jene, welche ich nun in den Händen hielt. Diese mit dem Vintage Weihnachtsmotiv? Sie, in der unter dem oben gefalzten breiten Rand, der Umschlag gut geschützt gesteckt und den Eindruck vermittelte es sei eine verstärkte Seitenwand der Tasche. Doch ich weiss nicht von wem?

Beinahe etwas ehrfürchtig öffnete ich das Couvert. Zog eine hübsche Karte heraus und beim Öffnen musste ich erkennen, dass sich jemand mit dem Beschriften auf der Innenseite sehr viel Mühe gegeben hat. Es waren nicht "nur" Advents- & Weihnachtsgrüsse, sondern ein eigens kreiertes Gedicht über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Wie schön! Ausserdem mit einem grossen Danke für etwas das wir der Schreiberin und ihrem Mann einst zukommen liessen. Erinnerungen wurden wach. Beide eine Bereicherung in unserem Leben. Ermöglichten Sie uns einst, dass wir ihr Ferienhaus im Tessin benutzen durften. Dort wo wir mehr als nur einmal eine wunderbare und unvergessene Zeit geniessen durften.

Als ich ganz am Ende des Textes, dort wo die Grüsse stehen das Datum las, durchfuhr mich ein bisschen das Gefühl von Scham. Es durfte doch nicht sein, dass mir diese Karte wirklich entgangen war. Ich hoffte, dass ich mich wenigsten für den Inhalt gebührend bedankt hatte. Na klar, beruhigte ich mich. Und das andere - Ja nu - es war nun nicht mehr zu ändern. Ich musste akzeptieren, dass die vergangene Jahreszahl welche knallhart und ohne Zweifel berichtete, doch etwas länger unentdeckt in unserem Schrank geschlummert zu haben. Pha! Von wegen - letztes Jahr Weihnachten.

Ich gebe zu, der Schrank kein schlechter Platz, warm - kuschelig und immer gut duftend, weil aus unbehandeltem Holz selbst hergestellt und mit dem Wunsch versehen, dass ich diese Taschen nur an jemanden weiterverschenke der mir auch ganz nahesteht. 

 

Und nun - nun, wird es Zeit, endlich Zeit... Dass ich mich bei der Schreiberin für diese schön gewählten Worte bedanke. Es freut mich extrem, und vor allem in diesem Falle, dass Worte kein Ablaufdatum besitzen. Ein Trostpflaster auf das Verpasste und zum Glück doch noch entdeckte. So nehme ich auch Zeitverzögert diese unheimlich gerne und mit vielen warmen Herzschläge für Dich entgegen. Im festen Glauben, dass wir uns noch ganz viele Jahre geniessen dürfen. Das hoffe ich zumindest. Denn, was sind schon 5 Jahre einer schlafenden Karte im Schrank, umhüllt von einer Motivtasche... Wenn unsere Beziehung wach!  

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0