· 

Veilchen

Wie angenehm es nun morgens Temperaturtechnisch doch ist. Eine erträgliche Kühle, mit etwas mehr Feuchtigkeit in der Luft, lassen den Herbst schon deutlich spürbar werden. Auch wenn wir Kalendermässig uns immer noch im Spätsommer befinden. 

Die anfallende Gartenarbeit, die ich nun trotz Neuzugang Naya gut verrichten kann, fällt mir einfacher als im Sommer.

 

Gestern habe ich mir Cyclamen, welche unter dem deutschen Namen Alpenveilchen geführt werden gekauft. Bis vor kurzem habe ich immer geglaubt es handle sich dabei um eine reine Zimmerpflanze, bis ich vor kurzem an einem Garten vorbeigegangen bin, in dem ein wahrer Teppich von blühenden Veilchen unter einem Baum zu entdecken waren.

Ich war hellauf begeistert. Ich habe jedoch dann, wieder zu Hause, überhaupt nicht mehr daran gedacht mich im Internet darüber zu informieren.

Bis eben gestern. Da sah ich im Baumarkt diese rosa, lila, weissen und violetten Blütenköpfe, welche mich anlachten. 

Nun habe ich 3 Stück gekauft. Vielleicht werden noch welche dazu kommen. Wer weiss?

Im Internet stand zu lesen, dass sie Halbschatten mögen. Es sie als Frühlings- & Herbst Blüher gibt und sie im Winter gerne mit Reisig abgedeckt sind. Na - das alles kann ich ihnen bieten.

Und so wird heute oder spätestens morgen das Beet für sie hergerichtet. Bei optimalen Begebenheiten würden sie sich rasch vermehren. Stand dort weiter zu lesen.

Au ja - Bitte! Vielleicht habe ich dann in ein paar Jahren auch so einen blühenden Teppich, den ich aus dem Küchenfenster bewundern kann.

Fotos würden folgen - das garantiere ich Dir.  

Apropos – ein bisschen gepetzt! Gestern habe ich auch noch weisse grosse Stiefmütterchen für den Topf erstanden. Ich könnte sie als Naya`s Lieblingsblumen bezeichnen. Als ich mit Erde und Schaufel zurückkam, überraschte ich die Hündin wie sie an eine der weissen, beinahe durchsichtig wirkenden Blüten ins Maul nahm um sie dann ähnlich wie an einer Weisswurst Pelle zu zuzeln. Lach – komisch beinahe unversehrt kam die Blüte, ohne vom Stängel abgerissen zu werden, wieder aus ihrem Mund.

Dann entdeckte sie die 2. Im Töpfchen nebendran. Diese beschnupperte sie so, dass die weissen Blütenblätter sich wie im Tanz bewegten. Schnapp, da war auch die an der Zunge klebend. (hahaha) Ein «NO» unterband dieses Spiel. Hey Leute - nun beim Schreiben wird mir klar, dass Naya wahrscheinlich glaubte es seien weisse Schmetterlinge, die es in einer grossen Vielzahl in unserem Garten, vor allem an den Verbenen, zu sehen gibt. Und manchmal auch mit einigen Fangversuchen… Nicht von mir (lach)

«Ach! Leichte Beute heute» wird sich wohl die kleine Französin gedacht haben «Doch schmecken tun sie ganz anders – Bäh!» hahahahaha) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0