· 

Schrittchen

Naya`s und unser Weg, ist im Moment vom Erfolg vieler kleiner Schritte gezeichnet. Ach, was sag ich - Schrittchen - trifft es eher.

Wir sind sozusagen im Trippel Modus unterwegs. Schließlich gilt es sich besser kennen zulernen. So manches verrät sie uns aus dem Leben in ihrer vorhergehenden Familie. Gut haben sie es gehalten, doch das eine oder andere darf nun ausgereift oder verändert werden. Auf uns angepasst.

Doch in erster Linie hat sie uns seit Anbeginn ganz schön ausgetestet. Das eine oder andere zum Lachen und Schmunzeln, bei anderen Dingen, mussten wir mit den Augen rollen und tief durchatmen.

Das viel Arbeit auf einem zukommt, wenn ein neues 4beiniges Familienmitglied aufgenommen wird, das klar... doch ist es ein Unterschied ob es ein Welpe oder eine schon ausgewachsene Hündin ist. In letzterer Konstellation braucht es für Veränderungen schon einen längeren Atem. Vor allem bei einer Rasse wie dem Briard, welcher selbstständig ein großes Rudel Schafe von der Nordwestschweiz ins Tessin begleiten und in Schach halten würde. Dazu Wache schieben und somit Eindringlinge vertreiben.  Ein ernsthafter Hund.

Auch wenn bei, manch einem 2beiner die Optik das Adoptionskriterium sein mag. Und somit vielleicht ein Bein stellt. Mit ihrem langen Haar und den flatternden Ohren erobern sie beinahe jedes Herz. Doch was bringt die Optik, wenn man den Charakter nicht Händeln kann?

Was bei Hunden als Sturköpfig betitelt wird - erkennen wir immer wieder als Eigenständigkeit. Was als selbstsicher gewertet, kann auch oft Unsicherheit sein. So muss zuerst erkannt werden, um das gute Miteinander zu finden. 

Apropos! Unsichere Hunde sind kein Makel, es braucht sie in jedem Rudel. Sie sind die besten Alarmanlagen.  

 

Ja ihr Lieben, so bin ich nun seit Nayas Ankunft Konsequent am Vermitteln, was wir von ihr erwarten... dies auf einem Weg, der für Beide oder besser gesagt für alle 3 stimmen muss. Die Freude an der Sache muss für alle Beteiligten unbedingt bleiben, anders kann ich mir ein Leben mit Hund nicht vorstellen. Doch was heute als *Nein* deklariert wird, wird für das restliche zusammenleben ein *No go* bleiben.  

Eines ist sicher - ich habe seit Wochen nachts nie mehr so tief und fest geschlafen, wie seit Naya`s Einzug bei uns... 

 

Dank dem ausfüllenden Tagespensum, bei dem ich mein Tun genau kontrollieren muss, mein Hirn bei der Sache halten muss. Naya lernt schnell - so würde sie auch Leitschwächen und Fehler sofort erkennen. Dies und das beschriebene macht es für uns interessant. Ich und Schatz können behaupten, wir haben im zusammen leben mit Hunden viel gelernt. Auch über uns selbst. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0