· 

Chef Petrus

Manchmal kommt es mir so vor, als sei Petrus der Mann des Wetterdienstes ein bisschen mein Chef und würde die Fäden rund ums Garten Wässern ziehen.

So hat er heute wohl bedacht, dass ich die ganze Woche so viel gearbeitet habe, dass er mir kurzerhand mit immer wiederkehrenden Wassergaben (Gewitterschauern) einen Frei Tag eingeräumt hat. 

Vielen Dank Petrus!  

 

Zu erwähnen sei, dass ich dieses Angebot gerne angenommen habe, auch wenn ich mich über das Gießen nie beklage. Ich kann echt froh sein, dass sie nur trinken wollen und nicht auch noch eine Essensausgabe verlangen. *kicher*

 

Selbst schuld bin ich an dieser Vielzahl von durstigen Mäulern - mmmhhh! ich sollte eher "Füssen" sagen *lach*.

Wer wollte denn dies alles? *lach* Mein Grün (bunt ist es natürlich auch) mit gepflanztem in Boden und zusätzlichen Töpfen... es will gepflegt und getränkt werden. 

Na, ich - also so heißt es halt "ran an den Speck» Sorry! die Gießkanne - im Normalfall jedes Mal eine geschlagene Stunde. Immer morgens früh, wenn die Sonne noch nicht oder nur wenig präsent.

Ich wählte diese Tageszeit, weil die Erde noch kühl und das Wasser nicht wie ein Schocker auf einen erhitzten Boden des Tages trifft. Und - dazu nicht, wie beim abendlichen Gießen noch mehr Schnecken auf den Plan ruft..., weil dann alles so schön feucht... über die ganze Nacht. Da geht dann die Schneckenparty so richtig ab! 

Doch unter uns - ich genieße das natürlich vollumfänglich, sowohl den heutigen Regen- wie auch die Sonnentage...

Denn unter dem Strich zahlen sie "die Pflanzen" es mir mit ihrer Anwesenheit und bei deren Anblick tausendfach zurück. Mein geliebtes grünes Paradies! 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0