· 

Natternkopf

Manchmal fühle ich mich echt beobachtet, dies, ohne an Verfolgungswahn zu leiden. Doch ich glaube, wenn Du das liest weisst Du wie ich darauf komme.

Letztes Jahr war ich im Sommer im Garten einer guten Bekannten zu Besuch. Er ist sehr Naturnah - noch Naturnäher als meiner... einfach anders *Lach* und schön!

Ich durfte Fotos von den Pflanzen machen, ihre Gartendeko aus Recyceltem Materialien bestaunen, die Seidenhühner bewundern. Ein kühles Glas Wasser an einem kleinen Tischchen geniessen, von wo man das Kommen und Gehen der Schwalben zu einer Brutstätte auf einem hohen Mast beobachten konnte. Es war Rundum ein Erlebnis.

Wenn mir von den Pflanzen, meist Wildstauden etwas gefiel, Versprach mir die Hausherrin spontan, dass ich zu gegebener Zeit Samen davon haben könne.

Auf Spaziergängen entdeckte ich auf einem Schuttgelände, das von einer Baustelle übriggelassen worden war, wie kurz zu vor im Garten der Bekannten, eine violett blühende Pflanze. Im Internet fand ich heraus das dies der Natternkopf sein muss. 

Längst hatte ich dieses Versprechen der Bekannten vergessen, als ich eines Tages tatsächlich einige Papiertüten mit verschiedenen Samen erhielt. Darunter befand sich auch der besagte Natternkopf. Ein wirklicher Bienen-/Hummel- & Schmetterling Magnet. Meine Freude war gross und so wurde dieses Geschenk bald im Garten ausgebracht. 

Der Frühling kam - mit ihm die Schnecken. Ratzfatz war so einiges angesätes diesen zum Opfer gefallen. Ausserdem hatten wir neu eine Katze aus der Nachbarschaft die es als ihre Passion ansah ihre Notdurft in den neuen Beeten zu verrichten. Natürlich nicht ohne vorher und nachher alles ordentlich durch zu graben. "Weg - einfach weg" erzählte ich Schatz etwas enttäuscht (sehr enttäuscht) "Da kommt nichts mehr und was einen Vorstoss machte wurde am nächsten Tag von der Katze untergeschaufelt" Ich war schon traurig. Es wurden unschädliche Vorkehrungen getroffen, um der Mieze ihr Betätigungsfeld unattraktiv zu machen. Ok - sie verlagerte einfach ihr Vorhaben nach ausserhalb des Beetes. (genauso eklig - An einer Lösung arbeite ich Momentan) Das hiess Natternkopf Ade... Er hatte keine Chance. So wurde das Beet mit ausgewachsenen Spinnenblumen bepflanzt. Auch schön - aber halt nicht das Violette das gewünscht.

Währenddessen sah und sehe ich jeden Tag beim Spaziergang mit Hund wie auf dem Schutthügel auch in diesem Sommer die Pflanzen dort prächtig gedeihen. "Im Notfall holen wir uns dort einige weg" sagte Schatz und sein Gesicht verriet seine Gedanken in denen er bei Nacht und Nebel mit Schaufel und Taschen.... na, du weisst schon - *Lach*

 

Vor wenigen Minuten öffnete ich das Fenster im Flur, um die kühle Morgenluft vor der angesagten Hitze durchs Haus strömen zu lassen. Wie immer wanderte dabei mein Blick in die Ferne zu dem grünen Hügel, den neuen Einfamilienhäusern und an den Horizont. Ich wollte mich schon entfernen da fiel mein Blick kurz noch auf das begrünte Dach des Schopfes. Dies wurde einst mit Sukkulent Artigen Pflänzchen die sich in den Jahren nicht nur vermehrten, sondern wunderschön in Gelb blühen bepflanzt. Dazwischen irgendwas Gras Artiges, dessen Halme sich im Wind wiegen. Doch was war das? Mein Erstaunen liess mich kurz den Atem stocken. "Auf unserem Dach wächst Natternkopf" hätte ich am liebsten laut gerufen. Doch das verkniff ich mir, denn Schatz und Hund schlafen noch. "Und nicht nur einer- mehrere" rufe ich nun Dir zu... "Wie hübsch das aussieht so gelb, violett und die Grashalme dazwischen" Das müsstest Du sehen können.

Doch mal ehrlich - Wer hat meinen Wunsch vernommen?

Wie kommt das auf das Dach unseres Schopfes? 

 

Werde ich abgehört, beobachtet oder einfach nur geliebt, dass meine Wünsche irgendwo ankommen und dann auf eine ganz eigene Weise erfüllt werden? Letzteres Variante gefällt mir am besten und so sende ich ein wirklich dickes Dankeschön in den Himmel... mit einem fetten Kuss hinterher. Alles in Violett natürlich!!!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0