· 

Tierisch

Was für ein Tag... lach

Er begann mit dem üblichen Hundespaziergang... nein! HALT! - schon beim Durchqueren unseres Gartentors, sprang eine Katze unter unseren Hortensienbüschen hervor, flitzte über Nachbars Steinmauer und brachte sich so in Sicherheit.  

Es wäre ein leichtes unseren Hund morgens jeweils zum Aufstöbern von Eindringlingen loszuschicken. Doch mit demselben Wächter und Jäger würden wir dann auch in unserem Katzengebiet spazieren gehen. Bestimmt nicht mehr so entspannt wie jetzt. Obwohl Mai-Lin von der Leine ihrer Nase folgen würde, um auf Miezen Fang zu gehen. Würde sich das Ganze natürlich Potenzieren. Deswegen haben wir es nie zugelassen. Bereitwillig zum Lernen und mit Ersatz Spielen nahm Mai-Lin dies auch ganz Bald an. Die einzige die Katzen aus dem Garten vertreiben darf ist Frauchen - *Grins* Du glaubst es nicht wie angenehm das ist, wenn wir draußen sitzen können, ohne Terz und Hektik.

Doch zurück zu dem Tierischen Tag...

Nach all unseren Verpflichtungen in der Früh, kam Schatz mit der Idee an, noch einige Dinge im Garten erledigen zu wollen. Ok! Mit Draht und Schnur begannen wir für das neu gepflanzte Geißblatt (auch Jelängerjelieber genannt) eine Rank Hilfe zu befestigen. Plötzlich war ein lautes Gepiepse zu vernehmen. Es kam aus Nachbars Hang, wurde immer lauter und plötzlich konnte man es in der Nähe unserer Füsse vernehmen. "Schau mal, ganz viele Mäuse" rief Schatz aufgeregt "Wo? - was viele?" war meine Frage - ich konnte sie nicht sehen. Schatz schob einige Blätter der Pflanzen vor uns mit dem Fuss beiseite und dann sah ich sie: "Das sind 2" lachte ich "und was machen die bloß?" 

Unserer Einschätzung nach waren sie im Kampf. Eine große und eine kleinere Maus vollführten am hell heiteren Tag, ohne auf irgendwas anderes zu achten ihre Revierkämpfe. "So! Genug da!" sagte Schatz und schnippte einen kleinen Kieselstein vor seine Füsse "Schau - jetzt verschwinden sie - unglaublich" Es war tatsächlich unglaublich so was zu sehen. Die Beiden Radaubrüder schlüpften rasch in eine Ritze der Natursteinmauer des Nachbarn. "Ach wie schön - Was für eine Ruhe!" lachten wir uns an und setzten unser Vorhaben mit Draht fort.

 

Nach getaner Arbeit sassen wir im Garten bei einem kühlen Getränk, sprachen über dies und das, als plötzlich etwas aus dem etwa 3 Meter entfernten Holunderbaum nach unten plumpste und sich dann auf leisen Pfoten eilig davon schlich. Eine zierlich rote Tigerkatze "Die mit dem kurzen Schwanz" sagte ich zu Schatz "Unglaublich - jetzt hockt die tatsächlich im Schutz der Blätter auf einem Ast und versucht so an die Vögel zu kommen." Wir schüttelten den Kopf. Und Mai-Lin? Sie lag zu unseren Füssen und guckte mich ganz verdutzt an. Nicht genug - wurde ihr Blick zu "Unglaublich" denn kurz darauf sagte Schatz "ich halte den Hund und Du könntest die Beiden hinter dir mal die Leviten lesen." Ich drehte mich um und konnte nicht glauben wie dreist die Stubentiger sich in unserer Anwesenheit benahmen. Da stand die *Rote* auf der Lounch Ecke wenige Meter von unserem Sitzplatz und stritt sich mit einer *Glückskatze* Es ging sichtlich um die Sitzmöglichkeit. Das Gesicht von Mai-Lin war in dem Moment unbezahlbar. "Soll ich oder machst du" schien sie zu fragen. *Lach* Natürlich machte ich. Klatsche in die Hände und die Beiden spurteten los.

"Was ist denn los - wie dreist war das denn."

Denselben Spruch hätte ich am nächsten Abend wieder stellen können. Selbe Sitzposition mit Schatz und Hund, kühles Getränk und im Gespräch, als ich aus dem Augenwinkel plötzlich etwas aus dem Baum "fallen" sah. Doch das flog nun davon... "Hä" guckte ich fragend zu Schatz "was war denn das großes?" 

"Ein Falke" - gab er mir zu Antwort "Der ist wohl auf der anderen Seite reingeflogen (in den Holunderbaum) und nun hier raus." Erklärte mir Schatz und doppelte nach "übrigens hatte er einen Spatz in seinen Klauen." Ich schluckte kurz "na- ist halt Natur" ich schluckte nochmals "Herrgott - Wir sind doch hier kein Drive In" Mir tat das Opfer leid, doch der Falke muss auch essen, um zu leben. Nun mussten wir lachen. Vor allem wegen Mai-Lin denn die verlagerte nun ihre Liegeposition so, dass sie den Holunderbaum besser im Blick haben konnte. Schließlich ging auch dort die Action ab... Lach

Und sie wurde belohnt - wenige Minuten nach dem Falken plumpste die "Rote" vom Vortag nach unten. Schlich sich ganz langsam und geduckt davon - wir wissen nicht, vor was sie nun mehr Respekt hatte... vor der Falken Begegnung im Baum, vor dem Hund neben dem Holunder oder vor mir... die Vollstreckerin - lach!

 

"Was ist den bloß in unserem Garten los?"  Schatz antwortete "die wollen alle ein Stück vom Paradies und das hier ist es" Mai-Lin guckte mich in dem Moment an als wollte sie fragen: "Und wann kommt das nächste aus dem Zauberbaum?" *Lach*

Kommentar schreiben

Kommentare: 0