· 

Trugschluss

Man leistet sich so manchen Trugschluss, es ist einfach unglaublich. Das fiel mir auf, als ich mich vor wenigen Minuten zu diesem heutigen Thema entschloss. Auf dem kurzen Hundespaziergang kamen mir unzählige Beispiele in den Sinn, was andere so in unser Sein hineininterpretieren. Schlimmer noch - lach - ich switchte zu meinen Ansichten. OMG

Ich bin kein Deut besser - und so glaube ich ernsthaft keiner ist davor gefeit. Das Thema ist so gross, ich könnte heute wahrscheinlich viele Beispiele erzählen. Doch keine Sorge ich halte mich zurück und gebe wenig von mir. (Hast Du nun grad tief durchgeatmet? nö - oder? lach)

Mit was ich Jahrelang am meisten zu kämpfen hatte, als ich noch glaubte, damit etwas verändern zu können – doch glaube mir *Kampf is not good* "Angel ist so hochnäsig und etwas arrogant." Es war die Aussage des Jahrhunderts. What ich? Sie traf mich jedes Mal an meiner empfindlichsten Stelle. „Ich - niemals!“ Meine Unsicherheit wurde regelmäßig von außen so interpretiert. Es war der erste Eindruck, dass mein Gegenüber von mir erhielt. Das verrückte daran - ohne, dass ich nur ein Wort - außer vielleicht "Hallo" gesagt hatte.

Kannten mich die Menschen etwas genauer, kam oft die Aussage "Du bist ja richtig sympathisch, wenn man dich näher kennt" (wie ich es hasste – Glaube mir *Hass ist auch nicht gut* – lach)

Eine Zeit lang entstand daraus meinerseits eine doofe Verhaltens Spirale. Schließlich wollte ich auch auf Anhieb gemocht werden und so versuchte ich anders rüber zu kommen. Das änderte weder an meiner Unsicherheit noch an deren Eindruck mir gegenüber etwas. Zudem kam ich irgendwann zur Einsicht, dass ich keine Schauspielerin sein möchte. Es war so anstrengend- Ich wollte ich selbst bleiben und auch so akzeptiert sein. Nach einer weiteren Phase, in der ich alle Doof fand - auch nicht gerade förderlich - sagte ich mir am Ende selbst: „ich bin so wie ich bin, weder Kämpferin in diesem Belang noch Theaterschauspielerin, kein falscher Fünfziger, noch ein Clown."

Mit Schatz im Gespräch erklärte ich: „Wer sich nicht die Mühe macht die Tür des ersten Eindrucks zu durchschreiten und in den Raum zu gucken, dem kann ich nicht helfen." Müde mich mit dem Thema auseinander zu setzen, wurde das zu meiner neuen ernst gemeinten Einstellung.

Komisch - es war wie als hätte ich damit eine neue Seite im Kapitel umgeschlagen. Und ich erinnere mich noch ganz genau daran, an den Tag vor vielen Jahren, als ich für einen Kursbeginn, den mein Mann hätte geben sollen, einsprang. Es galt eine Gruppe von 6 Frauen durch eine Stunde zu bringen. Ausgerechnet eine Gruppe meines Mannes - er der bei mindestens 90 Prozent der Menschen gut ankommt (beim weiblichen Geschlecht sowieso) Viele von ihm sofort begeistert sind.

Die Damen traten mir sehr freundlich entgegen und als eine Frau sich am Ende der Stunde als Rednerin der Gruppe zu erkennen gab und sagte: "Wir finden ihren Mann auch toll - Doch können wir nächste Woche wieder bei Ihnen in die Stunde kommen." Da stand mir echt die Kinnlade offen, meine Augen füllten sich etwas mit Pipi und mir wuchsen beinahe spürbar Flügel. Ich erinnere mich, dass mich die Damen anstrahlten und fragten: "Das geht doch?" Natürlich schlug ich sofort ein. Mit 3 der Damen hatte ich noch Jahrelangen Kontakt. Sie erzählten mir irgendwann, dass sie mich auf Anhieb gemocht hätten. Wenn die gewusst hätten wie ich mir vor dem ersten Kurstag vor Angst fast in die Hose gemacht habe. lach! Und das nur weil ich dachte ich käme wieder arrogant rüber. Dies vielleicht sogar in 6facher Kraft. 

Ich sag ja - eine Seite wurde umgeschlagen und so wurde das Riesenthema von einst Namens "Trugschluss und Falsch Einschätzung" zu diesem Thema einfach ausradiert.

Wie kann das Leben schön sein, wenn man sich nicht selbst so einen großen Druck macht - sich selbst bleiben kann und es Menschen gibt, die deinen Weg kreuzen. Sie, eine echte Bereicherung sind. So, dass daraus eine in Erinnerung bleibende Geschichte entstehen kann und man daraus auch merken darf, dass man sein kann wie man ist.  

Übrigens - all das was ich heute zum Thema erzählt habe war gar so nicht geplant. Ganz andere Geschichten sollten auf das Laptop und schlussendlich bei Dir landen.

Doch plötzlich war es da, die Gedanken und Erinnerungen flossen durch meine Finger auf die Tastatur und wurden zu etwas, dass doch auch mit Trugschluss zu tun hat. Wobei ich heute der Meinung bin, dass man selbst so manchen Trugschluss nährt und ihm nicht die Chance gibt sich aufzulösen. Doch ich sage mir, packt man die Gelegenheit so ist es immer "Besser spät als nie… “

 

Und manchmal wird auch mal eine Erzählung länger als erst gedacht – grins!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0