· 

Malen

Auf der Suche nach dem heutigen Thema stiess ich in einem alten Heft auf den Text:

GLÜCKLICH MALEN!

 

 

 

STOPP! Wenn du mich nun wegklicken willst, weil Du denkst «ICH KANN NICHT MALEN»

Lies zuerst zu Ende.

 

Ich bin der Überzeugung, dass wenn man seine eigenen Vorstellungen und Ansprüche weglässt und einfach mal mit ein paar Farbstiften übers Papier fährt, so wies grad kommt, ganz schöne Werke entstehen können.

Mehr noch, Laut dem Bericht im Heft ist zum Beispiel das Ausmalen von Mandalas eine wunderbare Möglichkeit Körper und Geist zu entspannen. Willst Du selbst etwas versuchen, ich meine damit ohne Ausmalbuch, dann zeichne konzentriert deine Lieblingsformen auf die Unterlage. Vielleicht einfache Blüten, Blätter, Federn, Spinnweben, Maserungen, grafische Muster oder einfache Strichmännchen. Ähnlich jenen die früher während einer langweiligen Schulstunde zum Leben erweckt wurden. So wie auch Karos oder Kreise die bei einem endlosen Telefonat, viele von uns zu einem unentdeckten Künstler werden ließen. Du erinnerst Dich? Schmunzel

Lass Dich bei der Farbwahl von Deiner Intuition leiten. So rät der Beitrag im Heft. Und erwähnt als Schlusssatz: "Besonders spirituell sind alle Varianten der Farbe Lila. 

"Ich liebe zum Beispiel die Farbkombi dunkles Lila mit einem hellen Grün oder Gelb. Sowie alle Blautöne. Ich schnippele mir dann aus meinem bemalten Papierbogen, den für mich am schönsten wirkenden Teil. Klemme ihn hinter Glas einem kleinen Rahmen oder klebe es auf eine Karte. (ich weiß etwas Altmodisch, das Versenden von Geburtstagskarten, doch jeder meiner Freunde und Bekannten freut sich ein Exemplar) Ich rufe Dir nun zu - Achtung fertig los – an die Bunt- & Bleistifte, Kreide oder Wasserfarben, Tinte oder Kugelschreiber…

 

TRAU DICH! ES MACHT SPASS! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0